Meisterlich

Mirijam Contzen

Mirijam Contzen und das WDR Sinfonieorchester unter Reinhard Goebel erinnern an Beethovens Zeitgenossen Franz Joseph Clement.

Schon wieder einer dieser Kleinmeister? Könnte man in der Tat denken, wenn man diese Einspielung zum ersten Mal in die Hände bekommt. Die Musik Franz Joseph Clements dürfte kaum einer breiten Öffentlichkeit bekannt sein. Zu Beethovens Zeiten indes war er ein Star und einer der bekanntesten Geiger schlechthin. Beethoven hat ihm immerhin sein einziges Violinkonzert gewidmet. Das muss man erst mal schaffen.

Mirijam Contzen und das WDR Sinfonieorchester unter Reinhard Goebel erinnern an Beethovens Zeitgenossen Franz Joseph Clement.

Erinnert an den Komponisten und Star-Geiger aus Beethovens Zeit: Mirijam Contzen 
(© Molina Visuals)

Das WDR Sinfonieorchester hat im Rahmen seiner Reihe „Beethovens Welt“, in der es das musikalische Umfeld des Komponisten erkundet, die beiden Violinkonzerte mit Mirijam Contzen auf Tonkonserve gebannt. Kein geringerer als Alte Musik-Eminenz Reinhard Goebel steht am Pult. Das Ergebnis ist so bestechend, dass man sich unweigerlich fragen muss: Warum kennt man diese Musik heutzutage eigentlich nicht mehr? Und: Warum ist die Reihe nur auf fünf Teile angelegt? Es gibt garantiert noch mehr Musik solchen Kalibers.

ANZEIGE

Franz Joseph Clement: „Violin Concertos Nos. 1–2”, Mirijam Contzen, WDR Sinfonieorchester, Reinhard Goebel (Sony)
www.jpc.de

Mehr zum WDR Sinfonieorchester: crescendo.de

Vorheriger ArtikelCharismatisch
Nächster ArtikelDem Komponisten ganz nah
Guido Krawinkel
Guido Krawinkel schreibt über alles, was mit Musik zu tun hat. Dem Studium der Musikwissenschaften in Bonn folgten Tätigkeiten in der Tonträgerbranche, beim Radio und im Verlagswesen sowie eine Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker. Als freier Journalist arbeitet Guido Krawinkel für Zeitungen, Zeitschriften und Konzerthäuser, schreibt Rezensionen, CD-Booklets und Programmeinführungen und ist Mitglied in der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik. Der begeisterte Chorsänger hält es mit Loriot: Ein Leben ohne Chor ist möglich, aber sinnlos.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here