News | 25.02.2022

Münchner OB droht Chef­di­ri­gent Gergiev mit Raus­wurf

von Redaktion Nachrichten

25. Februar 2022

Der Münchner Ober­bür­ger­meister Dieter Reiter (SPD) hat den Chef­di­ri­genten der , , aufge­for­dert, sich von der russi­schen Inva­sion der zu distan­zieren. Sollte der 68-Jährige sich bis Montag nicht klar posi­tio­nieren, „kann er nicht länger Chef­di­ri­gent unserer Phil­har­mo­niker bleiben“, sagte Reiter am Freitag in .

Valery Gergiev

Valery Gergiev

Gergiev leitet das städ­ti­sche Orchester seit 2015. Anfang 2018 wurde sein Vertrag bis zum Ende der Saison 202425 verlän­gert. Nach der Anne­xion der ukrai­ni­schen Halb­insel Krim 2014 unter­zeich­nete er mit anderen russi­schen Künst­lern einen Brief, der das Vorgehen Russ­lands unter­stützte.

„Mit großer Bestür­zung mussten wir alle zur Kenntnis nehmen, dass Russ­land jetzt einen offenen Angriffs­krieg gegen die Ukraine führt“, erklärte Reiter in einem Schreiben an Gergiev. „Unsere Sorge gilt dabei ganz beson­ders unserer Part­ner­stadt Kiew, die, wie viele andere Orte in der Ukraine, bereits gezielt beschossen wurden.“

Weiter schrieb der Ober­bür­ger­meister: „Gemeinsam mit den Orches­ter­ver­tre­tern der Münchner Phil­har­mo­niker erwarte ich von Ihnen als Chef­di­ri­gent des Orches­ters jetzt ein deut­li­ches Zeichen der Distan­zie­rung von den völker­rechts­wid­rigen Angriffen gegen die Ukraine, und damit ein klares Signal an die Stadt­spitze, die Öffent­lich­keit, die Musi­ke­rinnen und Musiker der Münchner Phil­har­mo­niker und ihr Publikum bis Montag, 28. Februar. Ande­ren­falls werden wir das Vertrags­ver­hältnis als Chef­di­ri­gent beenden müssen.“

Für ein Konzert am (heutigen) Freitag haben die New Yorker Carnegie Hall und die die Teil­nahme Gergievs abge­sagt. An dessen Stelle über­nimmt das Dirigat.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.