Maurizio Pollini feiert am 5. Januar 2022 seinen 80. Geburtstag. 

Wirklich große Kunst besitzt ein progressives Element, das die Gesellschaft benötigt, auch wenn Kunst nach rein praktischen Maßstäben völlig nutzlos erscheint“, erklärte Maurizio Pollini einmal gegenüber der Zeitung The Guardian. „Kunst ist in gewisser Weise so etwas wie die Träume einer Gesellschaft. Sie scheinen wenig zu bewirken, aber ebenso wie Schlafen und Träumen notwendig sind, denn der Mensch kann ohne sie nicht leben, kann eine Gesellschaft auch nicht ohne Kunst existieren.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Maurizio Pollini spielt Beethoven Klaviersonate Nr. 30. Mit Beethovens Sonaten brachte er 2015 eine Acht-CD-Box heraus.

Gefeiert wurde Pollini als sensibler Chopin-Interpret und brillanter Beethoven-Interpret. Mit „analytischem Durchdringungs-Vermögen“, wie Joachim Kaiser es nannte, spielte er Bach, Mozart, Brahms, Schubert, Liszt. Berühmt für seine Perfektion, sein unübertreffliches manuelles Können und den Farbenreichtum seines Spiels, beschränkte er sich weder auf konventionelle Auftritte, noch auf traditionelle Programme. 

Claudio Abbado, Maurizio Pollini und Luigi Nono
Verband eine fruchtbare Zusammenarbeit: Claudio Abbado, Luigi Nono und Maurizio Pollini

In den 1970er-Jahren konzertierte er in Fabriken und Sporthallen und wirkte an Konzerten mit, die in Italien für Studenten und Arbeiter veranstaltet wurde. Auch legte er Wert auf eine besondere Programmgestaltung. Unter der Bezeichnung „Progetto Pollini“ stellte er seine Programme aus alten und zeitgenössischen Werken zusammen und brachte stets auch entlegene Werke aufs Podium. Eine künstlerische Beziehung verband ihn mit Pierre Boulez und Luigi Nono, der Como una ola de fuerza y luz für ihn schrieb. Der Dirigent Michael Gielen erinnert sich, wie turbulent es dabei zuging, als Pollini in Turin Nonos Zweites Klavierkonzert spielte.

Fotos: Cosimo Fillippini

Previous articleJames Gaffigan wird GMD der Komischen Oper Berlin
Next articleBeethoven-Denkmal vom Sockel gehoben
Das „flüchtige Ereignis“ in CRESCENDO anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion zum Dr. phil. 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here