Sie zählen zu den bekanntesten Figuren der Operngeschichte und haben mit ihrem Charme, ihren Gefühlsausbrüchen und Beziehungsturbulenzen schon verschiedenste Bühnen erobert. Ob Tamino oder Don Ottavio, ob Belmonte oder Idomeneo – sie alle verführen in ihren Partien mit Mozarts origineller und melodienreicher Tonsprache. Auf seinem Album Zero to Hero versammelt der Tenor Daniel Behle nun all jene Figuren und überzeugt mit seiner schlanken und lebendigen Interpretation ihrer legendären Arien. Dabei vermag er es, jeden Einzelnen von Mozarts Operncharakteren hintergründig und stimmlich virtuos in Szene zu setzen und die jeweilige Persönlichkeit feinsinnig zu ergründen. Mit dem L’Orfeo Barockorchester steht dem Sänger dabei ein ungemein wendiger und ebenso transparent wie musikantisch aufspielender Klangkörper zur Seite, der ihn bei seinen musikalischen Charakterstudien kongenial begleitet. 

Wolfgang Amadeus Mozart: „Zero to Hero”, Daniel Behle, L’Orfeo Barockorchester, Michi Gaigg (Sony)

www.amazon.de

Vorheriger ArtikelAls dirigiere Beethoven selbst…
Nächster ArtikelDemut und Draufgängertum
Dorothea Walchshäusl
Dorothea Walchshäusl ist Musikjournalistin und promovierte Politologin. Sie lebt und arbeitet in Passau. Den Mensch im Blick, die Musik im Ohr und das Gefühl in den Fingerspitzen, fasziniert die freie Autorin all das, was die Menschen im Kleinen wie im Großen bewegt und berührt. Für crescendo schreibt sie seit 2014 und erforscht in ihren Porträts und Reportagen mit Leidenschaft, warum sich Menschen mit Haut und Haar der Musik verschreiben.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here