In A Different Forest beschäftige ich mich mit dem Wald als Naturraum und Kontrast zum städtischen Alltag; zu meinem Lebensraum“, erklärt der Düsseldorfer Pianist Hauschka den programmatischen Hintergrund seines aktuellen Albums romantischer Naturerkundungen.

In A Different Forest beschäftige ich mich mit dem Wald als Naturraum und Kontrast zum städtischen Alltag; zu meinem Lebensraum“, erklärt der Düsseldorfer Pianist Hauschka den programmatischen Hintergrund seines aktuellen Albums. Erstmals hat der vor zwei Jahren für den Oscar nominierte Künstler bei dieser CD auf die Präparation seines Flügels verzichtet und nutzt den natürlichen Klavierklang für seine neoromantischen Naturerkundungen; die klingen mal nach Minimal Music und mal nach den schwebenden Klanggebilden isländischer Popkünstler wie Björk oder Sigur Rós. A Different Forest bietet eine klanglich verführerische Traumwelt, um dem Alltag zu entfliehen, allerdings klingen viele Stücke auf Dauer doch recht ähnlich. Ein bisschen mehr Sperrigkeit und Wagnis hätte das Album durchaus vertragen können. 

Previous articleGroßmeisterlicher Humor
Next articleSpektakuläre Uraufführung
Mario-Felix Vogt wurde 1972 geboren und wuchs in Heidelberg auf. Er studierte in Düsseldorf und Essen Klavier, Bratsche und Musikwissenschaft und lebt seit 2016 in Berlin, wo er an seinem Schreibtisch über Texten brütet, die sich zumeist um spannende Musiker – am liebsten Pianisten – und ungewöhnliche Themen drehen. Außer für crescendo ist er als Autor für das Klaviermagazin PIANIST und die Berliner Morgenpost tätig.