News | 15.12.2021

NDR Radio­phil­har­monie verschiebt Brahms-Festival

von Redaktion Nachrichten

15. Dezember 2021

Die Radio­phil­har­monie verschiebt ihr für Februar 2022 ange­kün­digtes auf März 2023. Unter den derzei­tigen Bedin­gungen der Corona-Pandemie und den damit verbun­denen Einschrän­kungen für den Konzert­be­trieb sei die Veran­stal­tung nicht möglich, sagte Orches­ter­ma­nager Matthias Ilken­hans am Mitt­woch. Man wolle dem Publikum im Kuppel­saal „ein ähnlich inten­sives Erlebnis bieten, wie es uns im Herbst 2019 mit dem Beet­hoven-Festival gelungen ist“.

Anstelle des Brahms-Festi­vals plant die NDR Radio­phil­har­monie Sinfo­nie­kon­zerte im Großen Sende­saal des NDR Hannover. „Wir werden nun im Februar die Gele­gen­heit nutzen, wich­tige russi­sche Sinfo­nien und Konzerte von Tschai­kowsky, Schosta­ko­witsch und Rach­ma­ninov aufzu­führen. Ein Reper­toire, das ich mit der Radio­phil­har­monie bisher noch nicht erar­beitet habe“, erklärte Chef­di­ri­gent . Dazu werden Solisten einge­laden, die ursprüng­lich bei dem Brahms-Festival spielen sollten, darunter die Geigerin Midori und ihr Kollege .

Bei ihrem Beet­hoven-Festival im Oktober und November 2019 hat die NDR Radio­phil­har­monie alle neun Sinfo­nien und alle fünf Klavier­kon­zerte des Kompo­nisten aufge­führt. Insge­samt 17.500 Menschen besuchten den Angaben zufolge die Veran­stal­tungen im Kuppel­saal.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: NDR/Micha Neugebauer