News | 06.01.2022

Neuer Dresdner Kreuz­kantor unter­zeichnet Dienst­ver­trag

von Redaktion Nachrichten

6. Januar 2022

Der desi­gnierte Kantor des Dresdner Kreuz­chores, , hat am Donnerstag seinen Dienst­ver­trag mit Dres­dens Ober­bür­ger­meister Dirk Hilbert (FDP) unter­zeichnet. Das teilte die Stadt mit. Der 47-Jährige soll sein Amt am 1. September 2022 antreten. Er folgt auf Rode­rich Kreile, der im Juli 2022 nach 25 Jahren in den Ruhe­stand geht.

Martin Lehmann

Martin Lehmann

Lehmann wird der 29. Kreuz­kantor nach der Refor­ma­tion. Im Rahmen eines Vorbe­rei­tungs­ver­trages wird er bereits ab Januar 2022 das Schul­jahr und die Konzert­saison 202223 mit vorbe­reiten. Seine öffent­liche Amts­ein­füh­rung ist für den 25. September 2022 vorge­sehen.

Der 1973 in Malchin () gebo­rene Lehmann ist seit 2012 künst­le­ri­scher Leiter des Winds­ba­cher Knaben­chores. Eine Findungs­kom­mis­sion hatte ihn unter 37 Bewer­bern einstimmig als neuen Kreuz­kantor ausge­wählt. Dres­dens Kultur­bür­ger­meis­terin Anne­katrin Klepsch (Linke) würdigte ihn als „einen der renom­mier­testen euro­päi­schen Chor­di­ri­genten, Kirchen­mu­siker und Pädagogen“.

Lehmann wuchs in auf und wurde 1983 selbst Mitglied des Kreuz­chores. „Mit großer Begeis­te­rung und innerer Demut sehe ich der Arbeit als Kreuz­kantor entgegen“, sagte er. „Ziel wird sein, den Dresdner Kreuz­chor und seine Leucht­kraft als älteste Kultur­ein­rich­tung der in der Nach-Corona-Phase pädago­gisch, musi­ka­lisch, struk­tu­rell und inhalt­lich zu stärken.“

Das Amt des Kreuz­kan­tors ist ein Dienst­ver­trag mit der Landes­haupt­stadt Dresden, die Rechts­trä­gerin des Dresdner Kreuz­chores ist. Der welt­weit renom­mierte Klang­körper wurde vor über 800 Jahren gegründet. Aktuell gibt es 140 Chor­knaben im Alter zwischen acht und 19 Jahren.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.