Michael Volle (Wotan) in

News | 02.10.2022

Berliner Staats­oper startet neuen „Ring“-Zyklus

von Redaktion Nachrichten

2. Oktober 2022

Zur Eröff­nung der Spiel­zeit bringt die Berliner Staats­oper Unter den Linden einen kompletten neuen „Ring“-Zyklus heraus. Am (heutigen) Sonntag feiert „Das Rhein­gold“ Première. Die weiteren drei Teile von Richard Wagners Opus magnum – „Die Walküre“, „Sieg­fried“ und „Götter­däm­me­rung“ – folgen am kommenden Montag, Donnerstag und Sonntag. Mitte und Ende Oktober werden die Insze­nie­rungen von Dmitri Tcher­niakov erneut jeweils inner­halb einer Woche aufge­führt.

"Das Rheingold"

„Das Rhein­gold“

Abge­sehen von den Bayreu­ther Fest­spielen werden Neupro­duk­tionen der Tetra­logie meist über mehrere Spiel­zeiten verteilt. Das Berliner „Mammut­pro­jekt“ inner­halb weniger Tage war in gewisser Weise auch als Geschenk an Daniel Baren­boim gedacht, zu seinem 80. Geburtstag und 30-jährigen Jubi­läum als Gene­ral­mu­sik­di­rektor der Staats­oper. Der Diri­gent musste die musi­ka­li­sche Leitung jedoch aus gesund­heit­li­chen Gründen absagen. An seiner Stelle über­nimmt Chris­tian Thie­le­mann den ersten und den dritten Zyklus, Staats­ka­pell­meister Thomas Guggeis leitet die zweite Serie.

Die wich­tigsten Partien sind besetzt mit Michael Volle (Wotan und Der Wanderer), Anja Kampe (Brünn­hilde, mit Rollen­debüt in „Sieg­fried“ und „Götter­däm­me­rung“), Andreas Schager (Sieg­fried), Vida Mikne­vičiūtė (Rollen­debüt Sieg­linde), Robert Watson (Haus­debüt Sieg­mund), Mika Kares (Haus­debüt mit Fasolt, Hunding und Rollen­debüt Hagen), Johannes Martin Kränzle (Albe­rich), Claudia Mahnke (Fricka), Anna Kiss­judit (Erda), Stephan Rügamer (Mime) und Rolando Villazón (Rollen­debüt Loge).

rbbKultur über­trägt die Premieren des „Ring des Nibe­lungen“ live im Radio und in der ARD-Audio­thek. ARTE zeichnet die dritte Serie auf und zeigt „Das Rhein­gold“ am 29. Oktober zeit­ver­setzt im Fern­sehen. Alle vier Opern sind ab 19. November auf ARTE Concert abrufbar.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Monika Rittershaus