Baustelle Oper Köln

News | 03.05.2024

Über­gabe der Kölner Bühnen wird verschoben

von Redaktion Nachrichten

3. Mai 2024

Die Fertig­stel­lung der in Sanie­rung befind­li­chen Kölner Bühnen verzö­gert sich weiter. Die behörd­liche Abnahme der Gebäude könne nicht wie geplant am 28. Juni statt­finden, teilte die Stadt Köln am Freitag mit. Damit müsse die Über­gabe der vier Theater verschoben werden.

Baustelle Oper Köln

Baustelle Oper Köln

Trotz gering­fü­gigen Tempo­zu­wachses seien die nächsten beiden Meilen­steine nicht voll­ständig erreicht worden, hieß es zur Begrün­dung. Dafür über­nahm der Tech­ni­sche Betriebs­leiter Bernd Streit­berger die Verant­wor­tung. „Mir ist sehr bewusst, wie enttäu­schend diese erneute Verschie­bung ist, letzt­lich auch für mich. Zumal ich diese Aufgabe mit dem Vorsatz über­nommen habe, gerade solche Entwick­lungen zu verhin­dern“, erklärte er.

Streit­ber­gers Nach­folger als Tech­ni­scher Betriebs­leiter wird der Beigeord­nete für Planen und Bauen der Stadt Köln, Markus Grei­temann. Zu dessen Unter­stüt­zung beauf­tragen die Bühnen den Projekt­ma­nager und ‑entwickler Jürgen Marc Volm mit Projekt­lei­tungs­auf­gaben bezie­hungs­weise Bauher­ren­un­ter­stüt­zungs­leis­tungen.

Die Haupt­pro­bleme auf der Bühnen­bau­stelle seien weiterhin schlep­pende Koor­di­na­ti­ons­ab­läufe und fehlende Kapa­zi­täten im Trockenbau. Somit kämen die Fein­in­stal­la­tionen der Haus­technik wegen fehlender Vorleis­tungen nicht auf die im ursprüng­li­chen Termin­plan vorge­se­hene Geschwin­dig­keit.

Die Kölner Oper, das Schau­spiel, Das Kleine Haus und die Kinder­oper werden seit 2012 saniert. Nach jetzigem Stand müssen sie die Spiel­zeit 202425 noch in den Ausweich­spiel­stätten Staa­ten­haus und Depot beginnen. Auch nach der tech­ni­schen Fertig­stel­lung der Sanie­rung am Offen­bach­platz werden in einigen Berei­chen noch Rest­ar­beiten erfor­der­lich sein. Die ursprüng­lich mit 253 Millionen Euro geplanten Baukosten sind inzwi­schen auf 704 Millionen Euro ange­stiegen.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Jann Hoefer