Verleihung Kammersänger-Titel an Erwin Schrott, mit Jürgen Meindl, Sektionschef des Bundesministeriums für Kunst und Kultur

News | 03.12.2022

Erwin Schrott wurde Öster­rei­chi­scher Kammer­sänger

von Redaktion Nachrichten

3. Dezember 2022

Der Bass­ba­riton Erwin Schrott ist zum Öster­rei­chi­schen Kammer­sänger ernannt worden. Wie die Wiener Staats­oper am Samstag mitteilte, wurde der Berufs­titel dem urugu­ay­ischen Künstler am Frei­tag­abend nach der Vorstel­lung von Giacomo Puccinis „Tosca“ auf offener Bühne verliehen. In der Auffüh­rung gab er den Poli­zei­chef Scarpia.

Verleihung Kammersänger-Titel an Erwin Schrott

Verlei­hung Kammer­sänger-Titel
an Erwin Schrott

Staats­opern­di­rektor Bogdan Roscic würdigte in seiner Laudatio Schrotts heraus­ra­gende Stimme sowie das Charisma und die Bühnen­prä­senz des „Sing­schau­spie­lers“ im besten Wort­sinn, die jeden Opern­abend zu einem beson­deren Erlebnis machen. „Mit dem pres­ti­ge­träch­tigsten Titel in der höchsten Kunst­form, die alle Elemente, Poesie, Musik, Schau­spiel, bildende Kunst und Tanz vereint, geehrt zu werden, über­steigt jegliche Worte der Dank­bar­keit“, erwi­derte der Sänger.

Der 1972 in Monte­video gebo­rene Schrott debü­tierte 1999 als Banquo in Giuseppe Verdis „Macbeth“ an der Wiener Staats­oper. Seitdem war er 81-mal im Haus am Ring zu erleben. Unter anderem verkör­perte er Enrico VIII. („Anna Bolena“), Esca­millo („Carmen“), Lepo­rello („Don Giovanni“), Conte Almaviva/​Figaro („Le nozze di Figaro“) und Méphis­to­phélès („Faust“). Zudem gestal­tete er zwei Lieder­abende.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Wiener Staatsoper / Michael Pöhn