Teodor Currentzis

News | 04.10.2022

Kölner Phil­har­monie sagt Konzert mit Curr­entzis ab

von Redaktion Nachrichten

4. Oktober 2022

Die Kölner Phil­har­monie hat das Konzert von Teodor Curr­entzis mit dem SWR Sympho­nie­or­chester im Januar 2023 abge­sagt. „Wir haben uns entschlossen, das Konzert mit Teodor Curr­entzis abzu­sagen“, erklärte Phil­har­monie-Inten­dant Louw­rens Lange­voort am Dienstag. Zwar schätze man die künst­le­ri­sche Leis­tung des Diri­genten. „Aber über ein halbes Jahr nach Kriegs­aus­bruch sollte doch eine Haltung zu der poli­ti­schen Lage erkennbar sein“, begrün­dete der Inten­dant.

Teodor Currentzis

Teodor Curr­entzis

Die Akti­vi­täten und die Finan­zie­rung von Curr­entzis« Ensem­bles Musi­cAe­terna und Utopia ließen vermuten, dass der grie­chisch-russi­sche Diri­gent „dem russi­schen Régime sehr nahe­steht“, fügte Louw­rens hinzu. Gleich­zeitig betonte er, dass sei Haus „nach wie vor sehr gerne mit dem SWR Sympho­nie­or­chester zusam­men­ar­beitet“.

Curr­entzis (50) steht in der Kritik, weil er sich bisher nicht zu dem russi­schen Angriffs­krieg auf die Ukraine geäu­ßert hat. Sein in St. Peters­burg ansäs­siges Ensemble Musi­cAe­terna wird von der teil­staat­li­chen russi­schen Groß­bank VTB finan­ziert. Das SWR Sympho­nie­or­chester, dessen Chef­di­ri­gent Curr­entzis seit 2018 ist, hat seinen bis 2024 laufenden Vertrag nicht verlän­gert. Als Nach­folger wurde kürz­lich Fran­çois-Xavier Roth vorge­stellt. Der Fran­zose war von 2011 bis 2016 Chef­di­ri­gent des SWR Sinfo­nie­or­ches­ters Baden-Baden und Frei­burg, ehe es mit dem Radio-Sinfo­nie­or­chester Stutt­gart zum SWR Sympho­nie­or­chester fusio­niert wurde.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Alexandra Muravyeva