Barbara Hannigan erhält Gramophone Award als

News | 05.10.2022

Gramo­phone Awards: Lebens­werk-Preis an Baren­boim

von Redaktion Nachrichten

5. Oktober 2022

Bei der Verlei­hung der briti­schen Gramo­phone Clas­sical Music Awards ist der Diri­gent und Pianist Daniel Baren­boim mit dem Preis für sein Lebens­werk ausge­zeichnet worden. Damit würdige man dessen „außer­ge­wöhn­li­chen Beitrag zur klas­si­schen Musik in seinem 80. Geburts­jahr“, teilte die Zeit­schrift „Gramo­phone“ am Diens­tag­abend in London mit. Fast zeit­gleich gab Baren­boim bekannt, aus gesund­heit­li­chen Gründen Auftritte in den kommenden Monaten abzu­sagen.

Barbara Hannigan erhält Gramophone Award

Barbara Hannigan erhält
Gramo­phone Award

Vier Gramo­phone Awards – die meisten des Abends – gingen an den Diri­genten Kirill Petrenko. Mit der Produk­tion von Erich Wolf­gang Korn­golds „Die tote Stadt“ der Baye­ri­schen Staats­oper wurde erst­mals eine DVD als „Aufnahme des Jahres“ ausge­zeichnet. Die Insze­nie­rung von Simon Stone unter der musi­ka­li­schen Leitung Petrenkos erhielt den Preis auch in der Kate­gorie „Oper“. Seine Einspie­lung von Gustav Mahlers Symphonie Nr. 7 mit dem Baye­ri­schen Staats­or­chester wurde ebenso prämiert wie seine Aufnahme des Berg-Violin­kon­zerts mit Frank-Peter Zimmer­mann und den Berliner Phil­har­mo­ni­kern.

„Künstler des Jahres“ wurde die kana­di­sche Sopra­nistin und Diri­gentin Barbara Hannigan, die auch in dem eben­falls prämierten Mitschnitt von Hans Abra­h­am­sens „The Snow Queen“ an der Baye­ri­schen Staats­oper mitwirkte. Die Auszeich­nung als Young Artist of the Year ging an den schwe­di­schen Geiger Johan Dalene. Den Preis für das Orchester des Jahres – die einzige Auszeich­nung, über die das Publikum entscheidet – gewann das Buda­pest Festival Orchestra mit seinem Chef­di­ri­genten Iván Fischer.

Die Gramo­phone Awards werden seit 1977 jähr­lich von dem briti­schen Magazin „Gramo­phone“ vergeben. Sie zählen zu den wich­tigsten Preisen für klas­si­sche Musik.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Ed Telling