Hamburgische Staatsoper

News | 06.03.2023

Staats­oper Hamburg holt Produk­tionen nach

von Redaktion Nachrichten

6. März 2023

Die Hamburgische Staatsoper kündigte für die neue Saison fünf Premieren an, darunter zwei verschobene Produktionen von "Boris Godunow" und "Saint François d’Assise".

Die Hambur­gi­sche Staats­oper plant für die kommende Saison fünf Premieren. Dazu zählen auch zwei Produk­tionen, die 2020 Corona-bedingt abge­sagt werden mussten: „Boris Godunow“ von Modest Mussorgsky und „Saint Fran­çois d’Assise“ von Olivier Messiaen. Damit kämen zwei beson­dere und zugleich monu­men­tale Werke auf die Bühne, sagte Inten­dant Georges Delnon am Montag. „Beide um Jahre verschoben, aber viel­leicht umso mehr zur rechten Zeit.“

Hamburgische Staatsoper

Hambur­gi­sche Staats­oper

Mit „Boris Godunow“ wird die neunte und vorletzte Spiel­zeit unter der Inten­danz von Delnon eröffnet. Regie führt Frank Castorf. Die musi­ka­li­sche Leitung hat Gene­ral­mu­sik­di­rektor Kent Nagano, ebenso wie bei der Oper „Saint Fran­çois d’Assise“, die im Juni 2024 im Großen Saal der Elbphil­har­monie aufge­führt wird.

Dazwi­schen insze­nieren Dmitri Tcher­niakov die Richard-Strauss-Oper „Salome“, Anni­lese Miskimmon „Il trova­tore“ von Giuseppe Verdi und Lydia Steier „La clemenza di Tito“ von Wolf­gang Amadeus Mozart. Erst­mals an der Hambur­gi­schen Staats­oper gastiert der Coun­ter­tenor Kangmin Justin Kim, als Despina in Mozarts „Così fan tutte“. Ihre Rollen­de­büts geben die Sopra­nis­tinnen Olga Pere­tyatko als Norma in der gleich­na­migen Bellini-Oper und Julia Lezhneva als Cheru­bino in „Le Nozze di Figaro“ sowie Gregory Kunde als Peter Grimes.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Kurt-Michael Westermann