Mathis Wolfer spielt "Big Babe" (r.), Johann Sundermeier Piccolo-Flöte

News | 12.12.2023

Musik­hoch­schule Frei­burg erwirbt Riesen­flöte

von Redaktion Nachrichten

12. Dezember 2023

Die Hochschule für Musik Freiburg hat eine seltene Sub-Kontrabass-Flöte in B-Stimmung namens "Big Babe" vom niederländischen Flötenbauer Adriana Breukink erworben. Das 3 Meter lange Instrument ist eines von sechs hergestellten Exemplaren.

Sie ist drei Meter lang und wird liebe­voll „Big Babe“ (Riesen­baby) genannt: Die Hoch­schule für Musik Frei­burg hat eine Sub-Kontra­bass-Flöte in B‑Stimmung von Adriana Breu­kink erworben. Davon hatte die 2022 verstor­bene nieder­län­di­sche Flöten­bauerin nur sechs Exem­plare herge­stellt. Um das Instru­ment aus den 1990-er Jahren habe es ein rich­tiges Rennen gegeben, erklärte Block­flöten-Professor Stefan Temmingh am Dienstag. „Viele wollten »Big Babe« haben. Dass wir sie bekommen haben, ist eine große Ehre für uns.“

"Big Babe" (r.) und Piccolo-Flöte

„Big Babe“ (r.) und Piccolo-Flöte

Zwei Block­flöten-Studenten haben das Instru­ment bereits auspro­biert. „Man braucht enorm viel Luft“, sagte Johann Sundermeier. Von einem außen ange­brachten Metall­rohr, in das man hinein­bläst, bis zum tiefsten Schall­loch sind es etwa vier­ein­halb Meter. Im Übrigen funk­tio­niere die Atem­steue­rung bei „Big Babe“ nicht genau so, wie bei klei­neren Block­flöten, ergänzte Mathis Wolfer. „Es ist eine andere Art von Virtuo­sität.“

Bei dem Instru­ment handelt es sich um den maßstabs­ge­treu vergrö­ßerten Nachbau einer histo­ri­schen Block­flöte. Ihr tiefster Ton brummt den Angaben zufolge eine Note tiefer als der tiefste Ton eines Cellos. Zusammen mit 13 anderen Flöten, die die Hoch­schule von Breu­kink gekauft hat, klinge sie wie eine leben­dige Orgel, so Temmingh. „Das wird unsere Möglich­keiten im Ensem­ble­spiel enorm erwei­tern.“ In einem Konzert soll „Big Babe“ voraus­sicht­lich ab Früh­sommer 2024 zu hören sein, sobald die Studenten gelernt haben, sie richtig gut zu spielen.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Ramon Manuel Schneeweiß