Hein Mulders, designierter Intendant der Oper Köln

News | 13.05.2022

Kölner Opern­in­ten­dant: „Mit weniger Mitteln kreativ sein“

von Redaktion Nachrichten

13. Mai 2022

Der künf­tige Inten­dant der Oper Köln, , sieht das Musik­theater finan­ziell unter Druck. Mit seinem Etat komme er schnell an seine Grenzen, sagte der Nieder­länder im Inter­view mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag). Es habe aber keinen Sinn, „deswegen auf die Pauke zu hauen – und das tue ich auch nicht“.

Hein Mulders

Hein Mulders

Entschei­dend sei, dass die Balance gelinge, kreativ zu sein „mit weniger Mitteln, als man eigent­lich braucht“. Wenn man diese Mittel dann gleich­mäßig verteile, werde „alles irgendwie grau“. Deshalb sei es richtig, „hier und da kräftig zuzu­langen und dafür an anderer Stelle zu sparen“, erklärte Mulders und fügte hinzu: „Oper ist nun mal eine teure Kunst­form.“

Der bishe­rige Inten­dant des Essener Aalto-Musik­thea­ters über­nimmt die Oper Köln am 1. September. Mulders folgt auf , die das Haus seit 2012 leitet. Zur Spiel­zeit 202425 soll er die Opern­sparte der Bühnen Köln aus dem Interim im Staa­ten­haus in den sanierten Stamm­sitz am Offen­bach­platz zurück­führen.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Felix Broede