Albrecht Puhlmann, Opernintendant Nationaltheater Mannheim

News | 13.12.2022

Mann­heimer Opern­in­ten­dant bleibt bis 2028

von Redaktion Nachrichten

13. Dezember 2022

Der Opern­in­ten­dant des Natio­nal­thea­ters Mann­heim, Albrecht Puhl­mann, bleibt vier weitere Jahre im Amt. Der Gemein­derat stimmte für eine Verlän­ge­rung seines Vertrages bis 2028, teilte das Haus am Dienstag mit. Puhl­mann leitet die Opern­sparte seit der Saison 201617. Daneben wurde der Vertrag von Tanz-Inten­dant Stephan Thoss um die gleiche Zeit verlän­gert.

Albrecht Puhlmann

Albrecht Puhl­mann

Mann­heims Kultur­bür­ger­meister Michael Grötsch begrüßte die Entschei­dung. Puhl­mann und Thoss hätten bewiesen, mit welcher Krea­ti­vität sie in Krisen agieren. „Mit ihnen ist das Natio­nal­theater nicht nur während der Gene­ral­sa­nie­rung, sondern auch darüber hinaus in besten Händen“, sagte Grötsch.

Puhl­mann kündigte an, weiterhin die künst­le­ri­sche Ausrich­tung als Ensemble- und Reper­toire­theater in den Vorder­grund zu stellen. Neben klas­si­schen Insze­nie­rungen wolle man auch „zeit­ge­mäße Lesarten“ der Kunst­form Oper zeigen. Ziel sei es, ein breites Publikum anzu­spre­chen und neben den jetzigen Opern­lieb­ha­bern auch die von morgen zu gewinnen.

Das 1957 eröff­nete Natio­nal­theater Mann­heim wird seit August saniert. Die Opern­sparte soll im April 2023 den Vorstel­lungs­be­trieb in der Alten Schild­kröt­fa­brik aufnehmen. Die Eröff­nung der eigent­lich vorge­sehen Ersatz­spiel­stätte „Oper am Luisen­park“ (OPAL) verzö­gert sich, nachdem das für Planung und Bau zustän­dige Unter­nehmen Anfang Dezember Insol­venz bean­tragt hat. Die Kosten der Gene­ral­sa­nie­rung belaufen sich bisher auf 300 Millionen Euro. Das Vier-Sparten-Haus zieht rund 350.000 Besu­cher pro Spiel­zeit an.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Christian Kleiner