Kerstin Avemo, Kristina Stanek, Sophia Burgos, Klangforum Wien mit Dirigent Peter Rundel in "Ich geh unter lauter Schatten", Ruhrtriennale 2022

News | 14.09.2022

Ruhr­tri­en­nale mit zweiter Ausgabe zufrieden

von Redaktion Nachrichten

14. September 2022

Die Ruhrtriennale verzeichnete in diesem Jahr eine Auslastung von 75 Prozent mit insgesamt 63.000 Besuchern inklusive kostenlosen Formaten. Das Festival bot 36 Produktionen und Projekte mit mehr als 500 Künstlern aus 30 Ländern in acht Spielstätten in Bochum, Duisburg, Essen und Gladbeck.

Das Theater- und Musik­fes­tival Ruhr­tri­en­nale erwartet in diesem Jahr rund 63.000 Besu­cher. Wie die Veran­stalter am Mitt­woch mitteilten, sind kurz vor dem Festi­valende am Sonntag (18. September) 26.000 Tickets verkauft worden. Das entspreche einer Auslas­tung von 75 Prozent. Hinzu kämen 37.000 Gäste bei kostenlos zugäng­li­chen Formaten.

"Ich geh unter lauter Schatten"

„Ich geh unter lauter Schatten“

Inten­dantin Barbara Frey zeigte sich zufrieden mit ihrer zweiten Saison: „Trotz Pandemie, Klima­krise, Krieg in der Ukraine und den damit verbun­denen Folgen für uns alle konnten wir ein inten­sives Festival mit Kunst­schaf­fenden aus vielen Teilen der Welt als auch der Region reali­sieren“, sagte sie.

In diesem Jahr umfasste die Ruhr­tri­en­nale 36 Produk­tionen und Projekte, darunter fünf Urauf­füh­rungen, eine euro­päi­sche und fünf deut­sche Erst­auf­füh­rungen. Vom 11. August bis zum 18. September präsen­tierte das Festival Musik­theater, Schau­spiel, Tanz, Konzerte und Instal­la­tionen in acht Spiel­stätten in Bochum, Duis­burg, Essen und Glad­beck. Betei­ligt waren mehr als 500 Künstler aus 30 Ländern. Dank voraus­schau­ender Planung konnte das Programm ohne wesent­liche corona-bedingte Verän­de­rungen durch­ge­führt werden, erklärte die Geschäfts­füh­rerin der Kultur Ruhr GmbH, Vera Battis-Reese.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Volker Beushausen, Ruhrtriennale 2022