Torger Nelson, designierter Geschäftsführer Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH

News | 14.12.2022

Wupper­taler Bühnen: Torger Nelson wird Geschäfts­führer

von Redaktion Nachrichten

14. Dezember 2022

Der Geschäfts­führer der Tonhalle Düssel­dorf, Torger Nelson, wech­selt in glei­cher Posi­tion zur Wupper­taler Bühnen und Sinfo­nie­or­chester GmbH. Das teilte das Haus am Mitt­woch mit. Der 43-Jährige über­nimmt ab der Spiel­zeit 202324 die Nach­folge von Daniel Siek­haus, der dann zum Tanz­theater Wuppertal Pina Bausch geht.

Torger Nelson

Torger Nelson

Nelson habe mit hervor­ra­genden betriebs­wirt­schaft­li­chen Kennt­nissen über­zeugt, sagte die Aufsichts­rats­vor­sit­zende Karin van der Most. „Dank seines wirt­schaft­li­chen und musi­ka­li­schen Studiums ist er exzel­lent ausge­bildet und bringt viel­fäl­tige Erfah­rungen in unter­schied­li­chen Kultur­be­trieben im In- und Ausland mit.“ Ober­bür­ger­meister Uwe Schnei­de­wind erklärte: „Mit seiner Beset­zung als Geschäfts­führer können die Wupper­taler Bühnen gut gerüstet in die Zukunft gehen.“

Er fühle sich geehrt, „die span­nende Aufgabe“ über­nehmen zu dürfen, sagte Nelson. „Die viel­fäl­tigen und attrak­tiven Auffüh­rungen, Konzerte und Vermitt­lungs­for­mate der Wupper­taler Bühnen und Sinfo­nie­or­chester erregen schon länger Aufmerk­sam­keit weit über Wuppertal hinaus, und ich bin begeis­tert, diese nun aus der Nähe begleiten zu dürfen“, betonte er.

Der 1979 in Düssel­dorf gebo­rene Nelson wirkte nach seinem Studium zunächst als Tour­ma­nager von Orches­tern und Chören und anschlie­ßend in den Finanz­ab­tei­lungen der National Opera in Washington D.C. und der Metro­po­litan Opera New York. In Leipzig war er als Controller sowie als inte­ri­mis­ti­scher Verwal­tungs­di­rektor am Gewand­haus und für das Gewand­haus­or­chester tätig. 2013 wurde er Kauf­män­ni­scher Direktor des Salz­burger Landes­thea­ters und anschlie­ßend Leiter des Finanz­con­trol­lings bei der Alten Oper Frank­furt, ehe er 2018 nach Düssel­dorf wech­selte.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Susanne Diesner