Cellist Yo-Yo Ma

News | 17.05.2022

Cellist Yo-Yo Ma erhält Birgit-Nilsson-Preis

von Redaktion Nachrichten

17. Mai 2022

Der Birgit-Nilsson-Preis geht in diesem Jahr an den Cellisten . Damit erhalte erst­mals ein Instru­men­ta­list diese Ehrung, sagte die Präsi­dentin der Birgit-Nilsson-Stif­tung, , am Dienstag in Stock­holm. Die mit einer Million US-Dollar (etwa 954.200 Euro) dotierte Auszeich­nung werde dem Künstler am 18. Oktober 2022 von Schwe­dens König im Konser­t­huset Stock­holm über­reicht.

Yo-Yo Ma

Yo-Yo Ma

Der US-ameri­ka­ni­sche Musiker habe die Musik­ge­schichte um ein wich­tiges Kapitel berei­chert, erklärte Rydén. „In der fordernden und schnell­le­bigen Welt unserer Zeit, in der klas­si­sche Musik häufig nicht die nötige Beach­tung erfährt, verkör­pert Yo-Yo Ma alle künst­le­ri­schen Eigen­schaften, die bei der Stif­tung des Preises im Sinn hatte.“ Durch seine Meis­ter­schaft, Leiden­schaft und Hingabe an die Musik helfe der Cellist, eine stär­kere Gesell­schaft und eine bessere Zukunft zu erdenken und zu bauen. „Seine Unter­stüt­zung und sein Enga­ge­ment inspi­rieren seit jeher neue Genera­tionen von Musi­kern, die am Anfang ihrer Karriere stehen.“

Der von der schwe­di­schen Opern­sän­gerin Birgit Nilsson (1918–2005) gestif­tete Preis wird etwa alle drei Jahre für heraus­ra­gende Leis­tungen und bedeu­tende Beiträge auf dem Gebiet der Oper oder des Konzerts an einen derzeit aktiven Sänger, Diri­genten oder eine Insti­tu­tion verliehen. Den ersten Preis­träger – Tenor und Bariton (2009) – hatte Nilsson vor ihrem Tod noch selbst bestimmt. Seitdem entscheidet über die Ehrung eine inter­na­tio­nale Fach­jury. 2011 ging die Ehrung an den Diri­genten , 2014 an die Wiener Phil­har­mo­niker und 2018 an die Sopra­nistin .

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Jason Bell