Deborah Borda

News | 17.06.2022

Präsi­dentin des New York Phil­har­monic geht in Ruhe­stand

von Redaktion Nachrichten

17. Juni 2022

Die Präsi­dentin und Geschäfts­füh­rerin der New Yorker Phil­har­mo­niker, Deborah Borda, geht Ende Juni 2023 in den Ruhe­stand. Ihre Nach­folge über­nimmt am 1. Juli 2023 Gary Ginst­ling, bisher Leiter des National Symphony Orchestra (NSO) in Washington. Das teilten die Phil­har­mo­niker am Freitag mit.

Deborah Borda, Gary Ginstling

Deborah Borda, Gary Ginst­ling

Bereits zum 1. November werde Ginst­ling Execu­tive Director in New York. Borda bleibe dem Orchester in einer neu geschaf­fenen Posi­tion als Exeku­tiv­be­ra­terin des Präsi­denten und des Verwal­tungs­rates erhalten.

„Deborah war in einer Zeit beispiel­loser Heraus­for­de­rungen eine bemer­kens­werte und inspi­rierte Führungs­per­sön­lich­keit“, erklärten die Co-Vorsit­zenden des Phil­har­mo­ni­schen Vorstands, Peter W. May und Oscar L. Tang. Die 72-Jährige leitet das NY Phil seit 2017. Bereits von 1991 bis 1999 war sie dessen Geschäfts­füh­rerin. In der Zwischen­zeit stand sie an der Spitze des Los Angeles Phil­har­monic.

Borda begrüßte die Wahl ihres Nach­fol­gers. Ginst­ling sei ein vertrau­ens­wür­diger Kollege, dessen Erfolgs­bi­lanz für sich spreche. „Das heraus­for­dernde kultu­relle Ökosystem unserer Zeit erfor­dert Visionen, Wissen und Mut. Gary verkör­pert alle drei. Seine Ausbil­dung als Musiker, seine Erfah­rung als CEO wich­tiger US-Orchester und sein Hinter­grund in Kommu­ni­ka­tion und Tech­no­logie passen perfekt zum NY Phil.“

Ginst­ling nannte seine Beru­fung eine einma­lige Ehre. „Das NY Phil war mein »Heimatstadt«-Orchester, als ich aufwuchs, und spielte eine große Rolle dabei, in mir die Liebe zu dieser Kunst­form zu wecken“, sagte er. Die Zukunft der Phil­har­mo­niker sehe mit der Wieder­eröff­nung ihres Konzert­saals, der David Geffen Hall, rosig aus. „Ich kann es kaum erwarten, ein Teil davon zu sein.“

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Dario Acosta