Cornelius Grube, Intendant Chefdirigent der Württembergischen Philharmonie Reutlingen

News | 18.05.2022

Würt­tem­ber­gi­sche Phil­har­monie: Inten­dant bleibt bis 2028

von Redaktion Nachrichten

18. Mai 2022

Der Inten­dant der Würt­tem­ber­gi­schen Phil­har­monie Reut­lingen (WPR), Corne­lius Grube, bleibt weitere fünf Jahre im Amt. Der Stif­tungsrat verlän­gerte seinen Vertrag bis 2028, wie das Orchester am Mitt­woch mitteilte. Der gebür­tige Kölner leitet das Orchester seit 2003.

Cornelius Grube

Corne­lius Grube

Grube habe der WPR ein hervor­ra­gendes Renommee verschafft, würdigte der Stif­tungs­rats­vor­sit­zende, Reut­lin­gens Ober­bür­ger­meister (SPD). Unter anderem hob er das Enga­ge­ment des Inten­danten für den Konzert­saal in der neuen Stadt­halle hervor: „So sehr sich die gute Saal-Akustik auf das Orchester ausge­wirkt hat, so hat umge­kehrt die viel­fäl­tige Programm­ge­stal­tung der WPR die Stadt­halle zum Leben erweckt“, sagte Keck. Die unter­schied­li­chen Konzert­reihen erreichten ein immer breiter gefä­chertes Publikum, das zuneh­mend von außer­halb des Land­kreises komme.

Das Erschließen neuer Ziel­gruppen bezeich­nete Grube als seine zentrale Aufgabe der nächsten Jahre. „Gerade in einer sich wandelnden Gesell­schaft gilt es nicht stehen zu bleiben, sondern sich den Lebens­rea­li­täten der Menschen im 21. Jahr­hun­dert anzu­passen und darüber nach­zu­denken, wie wir uns weiter öffnen können, um die Menschen für unsere Kunst zu begeis­tern“, sagte er.

Die Würt­tem­ber­gi­sche Phil­har­monie gastiert regel­mäßig in bedeu­tenden Sälen wie dem Wiener Musik­verein, der Tonhalle Zürich, dem Fest­spiel­haus Baden-Baden oder dem Concert­ge­bouw Amsterdam. Das Orchester ist auch für sein soziales Enga­ge­ment bekannt.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Jürgen Lippert