Jonathan Leibovitz

News | 18.07.2022

Arthur-Waser-Förder­preis an israe­li­schen Klari­net­tisten

von Redaktion Nachrichten

18. Juli 2022

Der Arthur-Waser-Förder­preis geht in diesem Jahr an den Klari­net­tisten Jona­than Leibo­vitz aus Israel. Der 25-Jährige erhält ein Preis­geld von 25.000 Franken (rund 25.385 Euro) und einen Auftritt mit dem Luzerner Sinfo­nie­or­chester, wie das Ensemble am Montag mitteilte. Sein Spiel lasse „neben einer außer­ge­wöhn­li­chen Bega­bung auch eine starke und viel­sei­tige Künst­ler­per­sön­lich­keit erkennen“, erklärte die Jury. „Er verfügt über enorme musi­ka­li­sche Gestal­tungs­kraft, pflegt ein viel­sei­tiges, span­nendes Reper­toire und scheint auch Lust an der Zusam­men­stel­lung inter­es­santer Konzert­pro­gramme zu haben.“

Jonathan Leibovitz

Jona­than Leibo­vitz

Die 2013 ins Leben geru­fene Auszeich­nung soll hoch­be­gabte, junge Solisten fördern, die am Anfang einer hoff­nungs­vollen Karriere stehen. Zu den bishe­rigen vier Preis­trä­gern zählen der deut­sche Orga­nist Sebas­tian Küchler-Bles­sing (2013) und die fran­zö­si­sche Trom­pe­terin Luci­enne Renaudin Vary (2019).

Der Preis wird von der Arthur-Waser-Stif­tung und dem Luzerner Sinfo­nie­or­chester vergeben. Die im Jahr 2000 gegrün­dete Stif­tung fördert Insti­tu­tionen und Projekte in den Berei­chen Kultur und Soziales in der Zentral­schweiz sowie Bildungs­pro­jekte in Afrika.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Kaupo Kikkas