Enthüllung Gedenktafel für Hedwig von Holstein

News | 19.10.2022

Leipzig erin­nert an Musik­för­derin Hedwig von Holstein

von Redaktion Nachrichten

19. Oktober 2022

Eine Gedenk­tafel erin­nert in Leipzig seit Mitt­woch an die Musik­för­derin Hedwig von Holstein (1822–1897). Damit unter­streiche die Stadt die Wert­schät­zung für eine bedeu­tende Frau­en­per­sön­lich­keit, sagte Kultur­amts­lei­terin Anja Jackes bei der Enthül­lung. „In eine wohl­ha­bende Familie geboren, wirkte sie progressiv, sozial und nach­haltig.“

Gedenktafel für Hedwig von Holstein

Gedenk­tafel für Hedwig von Holstein

Als Tochter des Kauf­manns Rudolf Julius Salomon wuchs Hedwig in reichen Verhält­nissen auf. Sie sang unter Mendels­sohn im Gewand­haus­chor. Zu ihren Bekannten zählten etwa die Pianistin Clara Schu­mann, die Sängerin Livia Frege und der Kompo­nist Niels Wilhelm Gade. Mit dem von ihren Eltern hinter­las­senem Vermögen grün­dete sie die „Salomon-Stif­tung“ als Wohn­stif­tung, die sie auch selbst verwal­tete. Nach dem Tod ihres Mannes Franz von Holstein 1878 errich­tete sie als dessen Vermächtnis die „Holstein­stif­tung“, mit der sie mittel­lose Musik­stu­denten unter­stützte und ihnen den Weg ins Berufs­leben ebnete.

Die Stadt Leipzig würdigt mit ihrem Haus- und Gedenk­ta­fel­pro­gramm Persön­lich­keiten, die mit ihrem heraus­ra­genden Wirken in beson­derer Weise mit Leipzig verbunden sind. Die Tafel für Hedwig von Holstein wurde von der Leip­ziger Künst­lerin Katja Zwirn­mann entworfen. An der Enthül­lung nahmen die Kultur­wis­sen­schaft­lerin Gerlinde Kämmerer sowie die Altsopra­nistin Helene Erben und die Sopra­nistin Fran­ziska Eber­hardt vom Vokal­ensemble Sjaella teil.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Laura Peter