Sir Donald Runnicles

News | 20.12.2023

Donald Runnicles soll Chef­di­ri­gent in Dresden werden

von Redaktion Nachrichten

20. Dezember 2023

Sir Donald Runnicles, der Generamldirektor der Deutschen Oper Berlin, soll neuer Chefdirigent der Dresdner Philharmonie werden. Der Amtsantritt ist zur Saison 2025/26 geplant.

Der Gene­ral­mu­sik­di­rektor der Deut­schen Oper Berlin, Sir Donald Runnicles, soll neuer Chef­di­ri­gent der Dresdner Phil­har­monie werden. Wie das Orchester am Mitt­woch mitteilte, werde ein Vertrags­ent­wurf in Kürze dem Stadtrat der säch­si­schen Landes­haupt­stadt vorge­legt. Vorge­sehen sei der Amts­an­tritt zur Saison 202526. Bereits ab der Spiel­zeit 202425 werde der Brite die Dresdner Phil­har­monie als desi­gnierter Chef­di­ri­gent leiten.

Sir Donald Runnicles

Sir Donald Runnicles

In Dresden folgt Runnicles (69) auf Marek Janowski, dessen Vertrag im Sommer nach vier Jahren ausge­laufen ist. An der Deut­schen Oper Berlin werde der im schot­ti­schen Edin­burgh Gebo­rene bis zum Ende der Saison 202526 tätig bleiben und zwischen beiden Städten pendeln, sagte eine Spre­cherin des Opern­hauses.

Mit Runnicles habe man einen inter­na­tional renom­mierten und sehr erfah­renen Chef­di­ri­genten gewinnen können, erklärte Dres­dens Kultur­bür­ger­meis­terin Anne­katrin Klepsch (Linke). „An der Metro­po­litan Opera in New York ebenso begehrt wie an der Deut­schen Oper Berlin und vielen weiteren großen Häusern wie in Wien, Paris, Mailand, London, steht er für höchstes künst­le­ri­sches Können und eine feste Veran­ke­rung in der inter­na­tio­nalen Musik­szene“ sagte sie.

In die Suche nach einem neuen Chef­di­ri­genten habe man viel Zeit und Refle­xion inves­tiert, betonte der Spre­cher des Orches­ter­vor­stands, Robert-Chris­tian Schuster. „Nach der hervor­ra­genden Zusam­men­ar­beit mit Marek Janowski war es uns wichtig, auf diesem enorm hohen Level weiter­ar­beiten zu können.“ Schon bei ihrem ersten Projekt mit Runnicles vor einem Jahr seien die Musiker über­zeugt gewesen, „dass wir in ihm einen Chef hätten, der mit uns vertrau­ens­voll, in gegen­sei­tigem Respekt und vor allem künst­le­risch mit höchstem Anspruch zusam­men­ar­beitet“.

Er sei bei der Dresdner Phil­har­monie auf eine exzel­lente musi­ka­li­sche Qualität, auf großes Vertrauen und eine vorher kaum irgendwo erlebte Art des Zusam­men­spiels getroffen, erklärte Runnicles. „Ich bin über­zeugt, dass ich gemeinsam mit diesem enorm enga­gierten Orchester Programme entwi­ckeln und Konzert­er­leb­nisse reali­sieren kann, die den hervor­ra­genden Ruf der Dresdner Phil­har­monie weiter festigen und ausbauen.“ Dazu sollen auch inter­na­tio­nale Tour­neen, konzer­tante Opern und andere Projekte beitragen. Schon jetzt stehe die Auffüh­rung von Benjamin Brit­tens „War Requiem“ am 13. Februar 2025 fest. „Das ist mir als Brite und als Britten-Verehrer ein sehr wich­tiges Signal für ein gemein­sames Erin­nern.“

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Robert Kusel