100-DM- und 0-Euro-Scheine "Clara Schumann"

News | 22.01.2024

Null-Euro-Scheine mit Clara Schu­manns Bildnis

von Redaktion Nachrichten

22. Januar 2024

Die Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau gibt Euro-Scheine heraus, die ein Porträt der Komponistin Clara Schumann tragen. Der aufgedruckte Nennwert beträgt 0 Euro, daher sind die Scheine kein gültiges Zahlungsmittel. Sie werden im Robert-Schumann-Haus Zwickau für 3 Euro pro Stück verkauft, um die Zwickauer Schumann-Pflege zu unterstützen.

Die letzten 100-D-Mark-Noten der Deut­schen Bundes­bank trugen auf der Vorder­seite ein Porträt der Kompo­nistin Clara Schu­mann (1819–1896). Die Robert-Schu­mann-Gesell­schaft Zwickau bringt nun Euro-Scheine mit der glei­chen Zeich­nung heraus, teilte die Stadt Zwickau am Montag mit. Es seien keine Zahlungs­mittel, da ihr aufge­druckter Nenn­wert 0 Euro beträgt.

Clara-Schumann-Scheine

Clara-Schu­mann-Scheine

Die Scheine wurden von der fran­zö­si­schen Wert­pa­pier­dru­ckerei Ober­thur Tech­no­lo­gies herge­stellt und haben die Sicher­heits­merk­male echter Euro-Bank­noten wie Wasser­zei­chen, Metall­streifen im Papier, fühl­bares Relief, Holo­gramm, Mikro­schrift, Durch­sichts­re­gister, fluo­res­zie­rende unsicht­bare Farbe sowie indi­vi­du­elle Seri­en­buch­staben und Kontroll­nummer.

Die in einer Auflage von 3.000 Stück gedruckten Clara-Schu­mann-Scheine werden im Robert-Schu­mann-Haus Zwickau zum Preis von 3 Euro pro Stück verkauft. Mit dem Erlös will die Robert-Schu­mann-Gesell­schaft als Förder­verein des Hauses die Zwickauer Schu­mann-Pflege unter­stützen.

Die 100-DM-Noten mit dem Bildnis Clara Schu­manns kamen am 1. Oktober 1990 in Umlauf und waren bis zur Einfüh­rung des Euro am 1. Januar 2002 gültiges Zahlungs­mittel. Die Porträt­zeich­nung Clara Schu­manns stammt von dem elsäs­si­schen Aqua­rell­meister und Litho­gra­phen Andreas Staub (1806–1839).

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Stadt Zwickau © Ratsschulbibliothek Zwickau