Magdalena Kožená (Médée), Ensemble in "Médée", Staatsoper Berlin 2023

News | 27.11.2023

Barock­tage der Berliner Staats­oper locken 13.000 Besu­cher

von Redaktion Nachrichten

27. November 2023

Die Berliner Staatsoper zieht eine positive Bilanz ihrer Barocktage: Über 13.300 Besucher aus 39 Ländern besuchten das zehntägige Festival. Die Musiktheater- und Konzertaufführungen waren zu 90% ausgelastet. Das Thema war "Medea".

Die Berliner Staats­oper Unter den Linden hat eine posi­tive Bilanz ihrer dies­jäh­rigen Barock­tage gezogen. Das zehn­tä­gige Festival habe mehr als 13.300 Besu­cher aus 39 Ländern ange­zogen, teilte das Haus am Montag mit. Die Musik­thea­ter­auf­füh­rungen und Konzerte seien zu 90 Prozent ausge­lastet gewesen.

"Médée"

„Médée“

Im Mittel­punkt der 24 Veran­stal­tungen stand das Sujet „Medea“, das in gleich drei verschie­denen Werken beleuchtet wurde: Mit der Première von Marc-Antoine Char­pen­tiers „Médée“ gab Regis­seur Peter Sellars sein Haus­debüt. Als Wieder­auf­nahme war Luigi Cheru­binis „Medea“ in der Regie von Andrea Breth (2018) zu erleben, diesmal gespielt von der Akademie für Alte Musik unter Chris­tophe Rousset. Zudem erklang das gleich­na­mige, selten aufge­führte Melo­dram des Mozart-Zeit­ge­nossen Georg Anton Benda in konzer­tanter Form.

Ergänzt wurde das Programm um zahl­reiche Konzerte. Den Abschluss des Festi­vals bildete am Sonn­tag­abend Satoshi Miyagis Insze­nie­rung von Mozarts „Mitri­date, Re di Ponto“ mit Les Musi­ciens du Louvre unter der Leitung von Marc Minkowski.

Während der seit 2018 jähr­lich veran­stal­teten Barock­tage befindet sich die Staats­ka­pelle Berlin jeweils auf einer Konzert­reise.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Ruth Walz