Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer (r.) im Gespräch mit Erich Arthold, Vorstand der Wiener Sängerknaben

News | 30.12.2023

Regie­rung unter­stützt Wiener Sänger­knaben finan­ziell

von Redaktion Nachrichten

30. Dezember 2023

Die Wiener Sängerknaben erhalten aus einer finanziellen Notlage heraus Hilfe von der österreichischen Bundesregierung. Diese stellt 800.000 Euro zur Verfügung, um den Chor zu unterstützen.

Die Wiener Sänger­knaben erhalten in finan­zi­eller Notlage Hilfe von der öster­rei­chi­schen Bundes­re­gie­rung. Das Bildungs- und das Kultur­mi­nis­te­rium stellen dem tradi­ti­ons­rei­chen Klang­körper 800.000 Euro zur Verfü­gung, sagte Bundes­kanzler Karl Nehammer (ÖVP) am Samstag. Damit sollen die Sänger­knaben ohne exis­ten­zi­elle Sorgen ins kommende Jahr gehen können.

Bundeskanzler Karl Nehammer (r.) und Erich Arthold, Vorstand der Wiener Sängerknaben

Bundes­kanzler Nehammer (r.) und Sänger­knaben-Vorstand Arthold

Während der Corona-Pandemie musste der Chor alle Tour­neen absagen, aus denen sich der gemein­nüt­zige Verein über­wie­gend finan­ziert. Damals stellte die Stadt Wien 500.000 Euro für das Schul­jahr 202122 zur Verfü­gung. Einem Bericht der „Kronen­zei­tung“ zufolge sind zuletzt die Kosten für Personal, Energie und Lebens­mittel durch die Infla­tion gestiegen und gleich­zeitig Spon­so­ren­gelder ausge­blieben.

Anfang Dezember hatte der Vorstand der Sänger­knaben, Erich Arthold, dem Bundes­kanzler die Lage in einem persön­li­chen Termin geschil­dert. „Seitdem haben wir hinter den Kulissen an einer Lösung gear­beitet, die nun auf dem Tisch liegt“, erklärte Nehammer. In den kommenden Monaten wolle man eine nach­hal­tige Lösung erar­beiten, die die Finan­zie­rung der Wiener Sänger­knaben und der Wiener Chor­mäd­chen dauer­haft sicher­stellt. „Wir sind stolz auf diesen welt­be­rühmten Chor, der seit mehr als 500 Jahren besteht und zur öster­rei­chi­schen Iden­tität gehört und werden alles dafür tun, dass er eine gesi­cherte Zukunft hat“, betonte der Kanzler.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: BKA / Andy Wenzel