Update vom 2. April:

Gerade hat das Land Bremen einen neuen Fördertopf für Künstler aufgemacht. Weitere Infos finden Sie hier.

Update vom 30. März:

Während Sie diese Zeilen lesen, werden die Gelder der CRESCENDO-Nothilfe für MusikerInnen in Not bereits ausgezahlt. Dank Ihnen allen für Ihr Vertrauen, für Ihre Spenden, aber auch für Ihren Mut, sich bei uns zu melden! Wir haben 690 Anträge erhalten und Spendengelder in Höhe von 20.000 Euro, unter anderem in großzügigen Einzelspenden wie von der Sopranistin Chen Reiss, aber auch Kleinspenden und 55-Euro-Nothilfe-Abos. Wir danken allen Spendern ganz herzlich.

Das Kuratorium aus CRESCENDO, art but fair e.V. (Johannes Maria Schatz/ Vorsitzender Deutschland), Deutschem Musikrat (Stefan Piendl/ Geschäftsführer), der GEMA (Johannes Everding/ Direktion) und Münchener Konzertverein e.V. (Helmut Pauli/stellv. Vorsitzender) hat gestern die Verteilkriterien beschlossen: Wir haben uns auf eine Sortierung nach Familiensituation und Einkommen geeinigt. Somit können wir 40 MusikerInnen mit einmalig 500 Euro pünktlich zum Monatswechsel unter die Arme greifen.

ANZEIGE

Als wir die CRESCENDO Nothilfe vor zwei Wochen gegründet haben, waren wir noch allein und haben auch bewusst nur die Zeit überbrücken wollen, welche die Politik braucht, um eigene Nothilfesysteme zu entwickeln. Heute beobachten wir, dass die Not offenbar größer ist, als die Möglichkeiten der schnellen Hilfe. Deshalb bitten wir Sie, weiter zu spenden. Da wir in den letzten Wochen eng mit dem Verein art but fair zusammengearbeitet haben, empfehlen wir Ihnen, das Aktionsbündnis darstellende Kunst zu fördern, das ebenfalls von art but fair unterstützt wird. Dieses Programm läuft noch eine weitere Woche. Bitte helfen Sie auch in der nächsten Zeit den Künstlern, die auf Ihre Hilfe angewiesen sind. Für KünstlerInnen in Not unterhält der Deutsche Bühnenverein eine regelmäßig aktualisierte Liste mit Fördereinrichtungen.

Wir lassen uns nicht unterkriegen – gerade in schweren Zeiten ist Mensch-Bleiben besonders wichtig. Machen Sie mit bei unserer Nothilfe für Musiker:

CRESCENDO will freischaffenden Musikerinnen und Musikern, die sich durch „Corona-Ausfälle“ vor einer existenziellen Notlage befinden, spontan und kurzfristig helfen. Ab sofort eröffnen wir bis zum 28. März dafür ein Hilfs-Konto. So wollen wir Musikerinnen und Musikern mit einer maximalen Unterstützung von 500 Euro unter die Arme greifen, damit wenigstens die April-Miete gezahlt werden kann.

CRESCENDO füllt das Konto mit 2.000 Euro, der Musikjournalist Axel Brüggemann mit weiteren 1.000 Euro.

Und Sie können auch mitmachen: Beteiligen Sie sich zum Beispiel mit dem Betrag, den Ihnen ein Konzerthaus oder ein Theater gerade für eine ausgefallene Vorstellung erstattet hat.

Oder schließen Sie bis zum 28. März ein CRESCENDO-Nothilfe-für-Künstler-Abo ab: Die Einnahmen werden ebenfalls in voller Höhe gespendet.

Kunst und Kultur sind Formen der Mitmenschlichkeit – jetzt, da unsere Künstler vor dem Nichts stehen, können wir ihnen etwas zurückgeben!

Wir lassen uns nicht unterkriegen – gerade in schweren Zeiten ist Mensch-Bleiben besonders wichtig. Machen Sie mit bei unserer Nothilfe für Musiker:

Betroffene Künstlerinnen und Künstler können sich bis zum 28. März per Mail an uns wenden und ihre Situation formlos, aber ehrlich beschreiben. Ein Kuratorium aus Vertretern von CRESCENDO (Winfried Hanuschik/ Herausgeber, Petra Lettenmeier/ Verlagsleiterin, Axel Brüggemann/ Kolumnist), Art But Fair e.V. (Johannes Maria Schatz/ Vorsitzender Deutschland), dem Deutschen Musikrat (Stefan Piendl/ Geschäftsführer) und der GEMA (Johannes Everding/ Direktion) werden bis zur Ausschüttung am 29. März über die Vergabe entscheiden. Die Überprüfung der Einnahmen und deren vollständige Ausschüttung bis zum 3. April 2020 wird durch die Wirtschaftsprüfungskanzlei Enke/Feil garantiert, der wir unsere Konten offenlegen. Alle Beteiligten erhalten keine Vergütung. Die Spenden werden zu 100% an die ausgewählten Einreichungen ausgeschüttet.

______________________________________________________________________________

Wir sind bewegt, gerührt und aufgerüttelt durch die unzähligen Zuschriften, die uns bereits erreicht haben. Wir setzen alles daran, so viele Künstler wie möglich unterstützen zu können. 

Mit freundlicher Genehmigung der Betroffenen hier ein paar Auszüge aus den Zuschriften. Die Namen wurden auf Wunsch der Antragsteller geändert:

  • Ich arbeite als freischaffende Regie-Assistentin im Bereich Musiktheater […]. Meine nächsten beiden Produktionen wurden ersatzlos gestrichen. Ich habe bis auf weiteres kein Einkommen mehr!“ Lieselotte W.

»Ich habe bis auf weiteres kein Einkommen mehr!«

  • Ich bin freischaffender Barockmusiker und lebe seit einigen Jahren ausschließlich von meinen musikalischen Engagements. Mit einem Netto-Jahreseinkommen von durchschnittlich etwa 10.000 Euro kam ich bislang normalerweise gerade so über die Runden. Aufgrund meiner Spezialisierung auf Barockmusik im Bereich der historischen Aufführungspraxis ist eine meiner Hauptverdienstzeiten die Passionszeit, in der ich mit Passions- und Osterkonzerten normalerweise etwa 30% meines Jahreseinkommens generiere.
    Aufgrund der drastischen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus’ wurden mir nun kurzfristig leider sämtliche Engagements vom 17.03. bis derzeit 30.06. abgesagt, sodass ich in den kommenden Wochen und Monaten ohne jegliches Einkommen dastehe.“ Peter M.

»Ich kann meine Aprilmiete aktuell nicht bezahlen.«

  • Ich bin seit 1989 freiberuflich tätiger Musiker und spiele Blues & Boogie Woogie Piano. Im Jahr habe ich etwa 35 bis 45 Konzerte, was gerade so ausreicht… Meine Frau ist ebenso freiberuflich tätig und macht viele Projekte mit  Kindern in Schulen Kitas. Da ist derzeit ebenso Komplettausfall. […] Derzeit sind  Ausfälle in Höhe von € 3500,- sicher. Das beziegt sich aber nur auf März / April. Sollte der Mai dazukommen, würde der Betrag höher.“ Malte P.
  • Ich bin hauptberuflich Künstlerin und kann durch die abgesagten Veranstaltungen meine Aprilmiete aktuell nicht bezahlen, weil durch einen schwierigen saisonalen Start mit größeren musikalischen Investitionen keine weiteren Rücklagen mehr da sind.“ Heike K.

»Wir haben zwei Kinder, sechs und neun. Wenn es ungünstig läuft, wird sich mein Verdienst dieses Jahr halbieren.«

  • Ich bin Kontrabassist, spezialisiert auf historische Bassinstrumente und lebe als freischaffender Musiker in Leipzig. Meine Frau ist ebenfalls freischaffende Musikerin, wir haben zwei Kinder, sechs und neun Jahre alt. Durch den Wegfall aller meiner Konzerte bis mindestens Ende April, vermutlich bis Anfang Juni und der der darauffolgenden Ferienzeit werde ich eventuell vier bis fünf Monate lang nichts verdienen. Wenn es ganz ungünstig läuft, wird sich mein Verdienst dieses Jahr halbieren.“ Joachim S.
  • Ich bin alleinerziehende Mama […] und habe gerade eine neue CD eingespielt. Gerade im Frühjahr sind meine bestbezahltesten Gigs und Workshops.“ Meike K.

»Wir stehen buchstäblich vor dem Nichts.«

  • Mich trifft die Absagewelle am Beginn der wirtschaftlich enorm wichtigen Passionszeit, und mir wurden bis Ende April sämtliche Konzerte abgesagt. Nach heutigem Stand betrifft das mindestens 11 Konzerttermine. […] Dass die Einnahmen auf einen Schlag auf 0 fallen, trifft uns extrem hart – wir stehen momentan buchstäblich vor dem Nichts. Ich weiß derzeit nicht, ob ich meinen Beruf, den ich wirklich liebe und mit Herzblut betreibe, überhaupt noch weiter ausüben kann, oder ob ich mich um des bloßen wirtschaftlichen Überlebens willen nicht doch recht bald um eine andere Beschäftigung bemühen muss.“ Robert E.
  • Innerhalb von zwei Tagen hat sich meine Auftragslage für die nächsten zwei Monate einer Null genähert. Ich bin freischaffender Musiker und Musiklehrer. Normalerweise bleiben mir ca. 1200 EUR zum Leben. Meine Tätigkeiten sind in Kitas und Kirchengemeinden. Musik mit Kindern, Musik zum Gottesdienst und Aufträge als Percussionist.“ Mario M.

»Innerhalb von zwei Tagen hat sich meine Auftragslage für die nächsten zwei Monate einer Null genähert.«

  • Ich bin Familienvater und meine Frau und meine zwei Kinder ( 7 & 16 Jahre ) bekommen langsam Angst, und wir fragen uns, wie wir ohne die geplanten Einkünfte / Honorare über die nächste Zeit kommen sollen.“ Jon D.
  • Ich bin freischaffende Opern-und Konzertsängerin sowie freie Gesangspädagogin. Mein gesamtes Einkommen ist von jetzt auf gleich auf unbestimmte Zeit auf Null gesunken. Sämtliche Konzerte mit meiner Mitwirkung sind bis Ende Mai abgesagt, Ausfallhonorare wurden nicht vereinbart. Seit gestern ist der Erlass des Ministeriums NRW raus, dass auch Privatunterricht nicht gestattet sei. Meine heutige Nachfrage beim Gesundheitsamt der Stadt bestätigte dies. Die rücklagenbildenden Konzerte der Passionszeit, die uns jedes Jahr bis in den Herbst hinein finanzieren, finden allesamt nicht statt. […] Mein Mann ist als Trompeter ebenfalls freischaffend, uns trifft es also doppelt. Zwei Kinder, Miete, laufende Kosten, null Einnahmen im laufenden und den beiden kommenden Monaten, keinen finanziellen Background in den Familien, der uns Überbrückungshilfe leisten kann. Wir sind sehr verzweifelt und wissen nicht weiter.“ Heike H.

»Wir sind sehr verzweifelt und wissen nicht weiter.«

  • Mir sind gerade sämtliche Einnahmen weggebrochen. Hinzu kommt, dass ich gerade meine CD herausbringen wollte, die mit 11.000€ ohne fremde Hilfe meine sämtlichen Ersparnisse aufgebraucht hat. Das Release-Konzert wäre am 20. März gewesen. […] Ich habe aktuell noch 260 € auf dem Konto und nur noch ein paar wenige Einnahmen durch Schüler. Andererseits möchte ich nicht klagen. Ich habe ein paar Freunde, die mir Geld leihen würden, und mein Antrag für ALG 2 wurde heute zumindest im Jobcenter noch angenommen. Deswegen möchte ich erstmal keine Nothilfe beantragen, sondern Menschen den Vortritt lassen, die vielleicht nicht so ein soziales Netz haben.“ Mara M.

1 Kommentar

  1. Wir möchten uns nicht beklagen, nur eine Facette dem Bild beifügen. Es geht vielen Musikern noch schlechter. Wir sind in Deutschland und der Schweiz zu Hause.
    Wir sind die Eltern von drei jungen Musikern, die als Geschwister Toth zahlreiche klassische Konzerte geben (über 20 Konzerte im Jahr). Mit den rund 10´000 € jährlich an Einnahmen finanzieren sie sich einen bedeutenden Teil ihrer teuren Musiker-Ausbildung. Viele Konzerte sind Folgen von Preisen, die sie regelmässig gewinnen. Es sind nicht nur die Konzerte, die ausfallen, sondern auch zahlreiche Wettbewerbe, wie auch alle Unterrichtseinheiten und Meisterkurse (voraussichtlich bis min. Anfang September!).
    Wir werden wohl kaum entschädigt werden, vor allem auch weil die Geschwister noch minderjährig sind, und nach allgemeiner Auffassung noch gar nichts verdienen dürften… aber auch weil viele unserer Konzerte erst im Verlauf des Jahres kurzfristig geplant werden.

    Noch gravierender werden die Folgen sein, dass die Förderungen, die mit den Auszeichnungen an Wettbewerben verbunden sind, wegfallen. Das betrifft vor allem interessante Konzertauftritte.

    Es liegt aber auch eine Chance darin. Wir atmen auf, ein Jahr ohne Wettbewerbe ist ein Segen für Familie und Musik. Es kehrt Ruhe und Besinnung ein, Innerlichkeit prägt die musikalische Arbeit.
    Die Geschwister sind es gewohnt, selbständig die Werke zu erarbeiten. Deshalb ist wird es keine wesentlichen Auswirkung auf ihren Werdegang haben. Allerdings wird es im Herbst nach der Aufhebung der Massnahmen einen Run auf die Korrepetitoren geben, denn alle werden dem während Monaten enorm angewachsenen Repertoir den letzten Schliff geben wollen und es zur Aufführung bringen. Dann wird es erst richtig eng. Da werden die Auswirkungen sein. Die ganzen Veranstaltungen, die um ein halbes Jahr verschoben werden, füllen bereits jetzt die Kalender. Es wird sein wie in der Landwirtschaft: Im Frühling, wenn alles wieder zu wachsen ansetzt und blüht, aber die Vorräte verbraucht sind, während das Neue noch nicht geerntet werden kann, haben die Menschen am meisten Hunger gelitten.
    Für uns werden die Auswirkungen später kommen. Wir waren immer schon finanziell am Anschlag, wir leben am Existenzminimum. Wie wir dann durchkommen werden mit unseren 4 Kindern, wie wir die Ausbildung finanzieren sollen, wissen wir noch nicht.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here