News | 15.12.2021

Nürn­bergs Stadtrat beschließt Opern-Sanie­rung

von Redaktion Nachrichten

15. Dezember 2021

Das Nürn­berger Opern­haus soll saniert werden. Einen entspre­chenden Beschluss hat der Stadtrat am Mitt­woch mit großer Mehr­heit gefasst, wie die Stadt mitteilte. Eine Inte­rims­spiel­stätte soll auf dem Areal der Kongress­halle auf dem ehema­ligen Reichs­par­tei­tags­ge­lände entstehen. Nach erfolgter Sanie­rung des 1905 errich­teten Opern­hauses am Richard-Wagner-Platz soll der Spiel­be­trieb dort wieder aufge­nommen werden.

Opernhaus Nürnberg

Opern­haus

Zuvor hatten sich die Frak­tionen von CSU, SPD und Grünen im Nürn­berger Stadtrat auf die Sanie­rung des Opern­hauses und den Standort einer Ausweich­spiel­stätte geei­nigt. Ober­bür­ger­meister Marcus König (CSU) äußerte sich sehr froh über die breite Einig­keit zwischen den großen Stadt­rats­frak­tionen. „Eine starke demo­kra­ti­sche Mehr­heit für dieses große und in so viel­fäl­tiger Weise ambi­tio­nierte Vorhaben sendet ein deut­li­ches Signal“, sagte er. Der notwen­dige Diskurs mit der Bürger­schaft werde nun noch inten­siver weiter­ge­führt.

Die Betriebs­er­laubnis des denk­mal­ge­schützten Opern­hauses erlischt 2025. In diesem Jahr soll die Sanie­rung beginnen und der Spiel­be­trieb im Interim aufge­nommen werden. Hinsicht­lich der Kosten beschloss der Stadtrat, eine größt­mög­liche Betei­li­gung des Frei­staats anzu­streben.

Pläne für ein neues Konzert­haus hatte die Stadt Nürn­berg vor gut einem Jahr auf Eis gelegt. Der Bau hätte 2024 eröffnet und als Inte­rims­spiel­stätte für die Staats­oper genutzt werden sollen.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Matthias Dengler