Offenbarung

Oberon Trio

Das Oberon Trio widmet sich Kompositionen von Joseph Haydn, Robert Schumann, Toshio Hosokawa und Aaron Copland.

Das Prinzip ist uralt: Gegensätze, Dualität, Kontraste. Wie man es auch immer nennt, die Kombination von Alt und Neu, von Dur und Moll oder Tonal und Atonal ist im Grunde genommen nichts Neues. Doch selten gelingt sie so erfrischend und überzeugend wie dem Oberon Trio auf diesem Album.

Durchdacht konzipiert

Das Oberon Trio kombiniert Klaviertrios von Haydn und Schumann mit Hosokawa und Copland. Die Gegensätze sind evident, die Gemeinsamkeiten aber auch, zumal wenn das Programm so durchdacht und intelligent konzipiert wurde wie hier.

Leistet Meisterliches: das Oberon Trio
(Foto: © Neda Navaee)

Über allem steht aber die musikalische Qualität dieser Einspielung, und auch hier leisten die drei Oberons Meisterliches. Haydn und Schumann klingen frisch wie am ersten Tag, Hosokawas spirituelle Dimension ist geradezu eine Offenbarung, und Copland stringentes Doppelspiel mit Zwischentönen gelingt grandios. Eine herausragende Einspielung!

Joseph Haydn, Robert Schumann, Toshio Hosokawa, Aaron Copland: „Duality”, Oberon Trio (Cavi)
Zu beziehen u.a. bei: www.jpc.de
Und anzuhören in der NML

ANZEIGE

Als Dank, dass Sie auch angesichts der Corona-Krise an die Musik glauben, können Sie dieses Album bis Ende Mai 2020 kostenfrei in der NML hören. Registrieren Sie sich unter: crescendo.de

Vorheriger ArtikelWeltflucht
Nächster ArtikelHilfsinitiative für hochbegabte Musikstudenten/-innen
Guido Krawinkel
Guido Krawinkel schreibt über alles, was mit Musik zu tun hat. Dem Studium der Musikwissenschaften in Bonn folgten Tätigkeiten in der Tonträgerbranche, beim Radio und im Verlagswesen sowie eine Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker. Als freier Journalist arbeitet Guido Krawinkel für Zeitungen, Zeitschriften und Konzerthäuser, schreibt Rezensionen, CD-Booklets und Programmeinführungen und ist Mitglied in der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik. Der begeisterte Chorsänger hält es mit Loriot: Ein Leben ohne Chor ist möglich, aber sinnlos.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here