Das Festival Oper im Steinbruch zeigt vom 14. Juli bis 21. August 2021 im österreichischen Römersteinbruch St. Margarethen Giacomo Puccinis Oper Turandot. 

Das Festival Oper im Steinbruch bringt Puccinis Werk über den Zwiespalt zwischen bezaubernder Schönheit und grausamem Wesen zur Aufführung. „Fantastisch, poetisch und voll Menschenliebe“ wünschte sich Puccini vom Librettisten seine Turandot. Sein Bestreben war es, die Gestalt der Prinzessin psychologisch zu durchdringen, und ihr Schwanken zwischen Hass und beginnender Liebe gegenüber dem Prinzen Kalaf, dessen Sieg sie fürchtet und gleichzeitig herbeisehnt, zu verdeutlichen. In ihrer großen Arie In questa reggia lässt er sie an die traumatische Erfahrung des Verbrechens an ihrer Ahnin Lou-Ling zurückdenken.

Karl Prantl, Skulptur in St. Margarethen
Karl Prantl: Stein für Matthias Hauer, auf dem Symposionshügel in St. Margarethen
(Foto: © Karl Prantl)

Der Römersteinbruch St. Margarethen inmitten der Kulturlandschaft Neusiedler See, in dem Thaddeus Strassberger mit dem Bühnenbildner Paul Tate de Poo das Werk in Szene setzt, bietet für diese Vielschichtigkeit der Titelgestalt die ideale Kulisse. Es ist ein kraftvoller Ort mit metaphysischer Ausstrahlung und einer der ältesten und größten Steinbrüche Europas. Bereits vor 2000 Jahren wurde aus ihm die Römersiedlung Carnuntum errichtet. Die Wiener Stephanskirche und die Prachtbauten der Ringstraße sind aus seinem Kalksandstein erbaut. Und 1959 initiierte der 2010 verstorbene Bildhauer Karl Prantl im Steinbruch das erste Symposium Europäischer Bildhauer, dessen Skulpturen heute noch besichtigt werden können.

Paul Tate de Poo erläutert das Bühnenbild zu Turandot
Der Bühnenbildner Paul Tate de Poo erläutert vor dem Bühnenmodell seine Vorstellungen

Das exotische Kolorit des Stoffes bringt Puccini musikalisch durch eine besondere Harmonik sowie rhythmische Akzentverschiebungen und häufige sowie ungewöhnliche Taktwechsel zum Ausdruck. Sein Werk blieb allerdings Fragment. Puccini starb, ehe er das Ende komponiert hatte. Franco Alfano und andere nach ihm versuchten sich an einem Schluss.

Weitere Informationen und Termine unter: www.operimsteinbruch.at

Fotos: Oper im Steinbruch, Videoausschnitt

Previous articleFestspiele, Verhöre und der Kreuzdirk
Next articleKomponistin Hattori gewinnt Possehl-Wettbewerb
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here