Die Künstlergruppe Opera Incognita bringt im Münchner Sugar Mountain Richard Wagners Oper Das Liebesverbot zur Aufführung. Die Premiere ist am 17. Oktober 2021. 

Die Künstlergruppe Opera Incognita wendet sich den musiktheatralen Anfängen Richard Wagners zu. Andreas Wiedermann setzt unter der musikalischen Leitung von Ernst Bartmann Das Liebesverbot oder Die Novize von Palermo, Wagners zweite Oper in Szene. Die Aufführung erfolgt im Rahmen eines Kongresses, den der Richard-Wagner-Verband International (RWVI), der die weltweiten regionalen Verbände vereinigt, von 14. bis 17. Oktober 2021 in München abhält.

Opera Incognita beim proben von Richard Wagners Oper Das Liebesverbot im Münchner Sugar Mountain
(Foto: © Opera Incognita)

Wagner war 21 Jahre alt, als er im Sommer 1834 mit seinem Freund Theodor Apel eine Reise nach Böhmen unternahm. Im Kurort Teplice, wo die beiden Station machten, schrieb Wagner das Werk. Er brachte mit ihm seine Verehrung für William Shakespeare zum Ausdruck. Während er dem „auf Affektation“ gegründeten Theater seiner Zeit mit seinem dekorativen Blendwerk kritisch gegenüberstand, schätzte er die Wahrhaftigkeit der Shakespeare-Bühne. „Wenn wir die Musik die Offenbarung des innersten Traumbildes vom Wesen der Welt nannten, so dürfte uns Shakespeare als der im Wachen fortträumende Beethoven gelten“, schrieb er. Das vollendetste Drama müsse sich vom Grenzpunkt ihrer beiden Sphären bilden. Es bräuchten sich „diese beiden Prometheus – Shakespeare und Beethoven – nur die Hand zu reichen“. Und Wagner war überzeugt, dieses „vollendetste Drama“ zu schaffen.

Opera Incognita beim proben von Richard Wagners Oper Das Liebesverbot im Münchner Sugar Mountain
(Foto: © Opera Incognita)

Als Grundlage diente ihm die Komödie Measure for Measure (Maß für Maß), in der Shakespeare Fragen der Gerechtigkeit, der Strenge und der Nachsicht verhandelt. Die tragischen Elemente in Shakespeares Drama ließ Wagner allerdings beiseite. Die Uraufführung in Magdeburg 1836 stand unter keinem guten Stern. Der Theaterdirektor war bankrott, und das Ensemble befand sich bereits in Auflösung. Als „ein musikalisches Schattenspiel auf der Szene, zu welchem das Orchester mit oft übertriebenem Geräusch seine unerklärlichen Ergüsse zum besten gab“, erschien Wagner die Premiere. Weitere Aufführungsversuche zerschlugen sich. 

Lernten einander während des Studiums in Salzburg kennen und arbeiten seit 15 Jahren zusammen: Ernst Bartmann und Andreas Wiedermann
(Foto: © Renate Schmidt)

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es in München und Hamburg neue Inszenierungen der Oper. Die Künstlergruppe Opera Incognita widmet sich Opern, die eine szenische und musikalische Herausforderung darstellen. Musikalischer Leiter der Gruppe ist Ernst Bartmann. Die Regie übernimmt Andreas Wiedermann. Die Bühnenkünstler sind meist Absolventen der Musikhochschulen.

Weitere Aufführungen von Richard Wagners Oper Das Liebesverbot durch die Gruppe Opera Incognita im Münchner Sugar Mountain gibt es am 22. und 23. Oktober 2021. Informationen dazu unter: opera-incognita.de

Previous articleBeethovens Zehnte mit Computer-Hilfe vollendet
Next articleGärtnerplatztheater ohne Maskenpflicht
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here