News | 29.09.2021

Opern­sän­gerin Karan Armstrong (79) gestorben

von Redaktion Nachrichten

29. September 2021

Die Sopra­nistin Karan Armstrong ist tot. Die Sängerin starb am Dienstag in , wie die Deut­sche Oper am Mitt­woch unter Beru­fung auf den engsten Fami­li­en­kreis mitteilte. Die US-Ameri­ka­nerin wurde 79 Jahre alt.

Karan Armstrong (1941-2021)

Karan Armstrong (1941–2021)

Armstrong hatte 1977 ihr Haus­debüt an der Deut­schen Oper in der Rolle der Salome in der gleich­na­migen Oper von . Ihren letzten Auftritt gab sie 2016 als Guts­herrin Larina in Tschai­kow­skys „Eugen Onegin“. Insge­samt stand sie in über 400 Abenden und 24 verschie­denen Partien auf der Bühne. „Wie nur wenige Sänge­rinnen hat Karan Armstrong über fast vier Jahr­zehnte die mitge­prägt“, erklärte das Haus in einem Nachruf.

Die 1941 in Havre (US-Bundes­staat Montana) gebo­rene Armstrong debü­tierte 1965 an der San Fran­cisco Opera und kurz darauf an der New Yorker Metro­po­litan Opera. Ihren ersten Auftritt in Europa hatte sie 1974 an der Opéra du Rhin im fran­zö­si­schen . 1978 lernte sie bei einer Insze­nie­rung in den Regis­seur Götz Fried­rich kennen, wurde drei Jahre später seine Ehefrau und folgte ihm nach Berlin an die Deut­sche Oper, an der Fried­rich ab 1981 als Inten­dant wirkte. Armstrong war „die ideale Künst­lerin für das Regie­theater ihres Mannes“, hieß es in dem Nachruf.

Armstrongs Reper­toire reichte von Strauss und Wagner bis Berg, Korn­gold, Poulenc, Schosta­ko­witsch und Weill. 1985 wurde sie in zur Kammer­sän­gerin ernannt und 1994 in Berlin. Neben ihrer Bühnen­tä­tig­keit gab sie welt­weit Meis­ter­klassen für junge Sänger. Mit einer Produk­tion von „La traviata“ am Volks­theater führte sie 2009 erst­mals Regie.

„Die Deut­sche Oper Berlin trauert um eine große Sänger­dar­stel­lerin und wird Karen Armstrong ein blei­bendes Ange­denken bewahren“, schloss das Haus.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.