Packende Unmittelbarkeit

Klavierquartett Et Arsis

Sein Debüt­al­bum prä­sen­tiert das 2005 gegrün­de­te und bereits viel­fach preis­ge­krön­te Kla­vier­quar­tett „Et Arsis“ aus Hris­ti­na Tane­va (Kla­vier), Velis­la­va Tane­va (Vio­li­ne), Ainis Kasperaviči­us (Vio­la) und Die­go Hernán­dez Suá­rez (Vio­lon­cel­lo).

Unmit­tel­bar wird der Hörer in die inten­si­ven Klang­land­schaf­ten des let­ti­schen Kom­po­nis­ten Pēte­ris Vasks ent­führt – zuwei­len wun­der­bar melan­cho­li­sche Mischun­gen aus bal­ti­scher Folk­lo­re und Avant­gar­de. Für den 1946 gebo­re­nen, stark von der rus­si­schen Okku­pa­ti­on gepräg­ten Vasks war wäh­rend der Unter­drü­ckung der let­ti­schen Spra­che die Instru­men­tal­mu­sik eine „Insel der Frei­heit“ im „Völ­ker­ge­fäng­nis Sowjet­uni­on“. In den aus­drucks­ge­wal­ti­gen, aber kla­ren, orga­ni­schen und enorm zugäng­li­chen Klang­säu­len sei­ner Musik stellt das Ensem­ble die Syn­the­se aus Vasks Dra­ma­tik, Hoff­nung und sei­ner Lie­be zur Natur ein­drucks­voll vor. »Ich habe immer davon geträumt, dass mei­ne Musik ein­mal an Orten zu hören sein wür­de, an denen unglück­li­che Men­schen ver­sam­melt sind – in Kran­ken­häu­sern und Gefäng­nis­sen, in über­füll­ten Stra­ßen­bah­nen und Bus­sen… trös­tend und fra­gend«, so der Kom­po­nist.

Im Anschluss ist Brahms ers­tes Kla­vier­quar­tett g‑Moll op. 25 zu hören, das die Musi­ker von „Et Arsis“ vor allem mit bemer­kens­wer­ter Unmit­tel­bar­keit und Prä­senz spie­len, homo­gen und direkt. Auch im berühm­ten „Ron­do alla Zin­ga­re­se“ des letz­ten Sat­zes mit sei­nem unga­ri­schen Feu­er erfreu­en sie mit Klar­heit und Bril­lanz sowie strah­lend glo­cken­haf­ten Kon­tu­ren im Kla­vier.

ANZEIGE



Vorheriger ArtikelBach, Schumann, Mahler & Wagner
Nächster ArtikelSo was haben Sie noch nie gehört!
Maria Goeth
Sie ist eine "eierlegende Wollmilchsau" des Opern- und Konzertbetriebs: Maria Goeth wirkte als Dramaturgin, Regisseurin und Kuratorin, aber auch als Moderatorin, Gastspielleiterin und Inspizientin. Festanstellungen führten sie u.a. ins Orchestermanagement der Bayerischen Staatsoper, als Konzertdramaturgin ans Theater Heidelberg und ins Projektmanagement von „Jugend musiziert“. Darüber hinaus übernimmt die promovierte Musikwissenschaftlerin immer wieder Lehraufträge an der LMU München. Seit 2016 arbeitet Maria Goeth bei CRESCENDO, seit 2017 ist sie Leitende Redakteurin.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here