Großmeister der ­Originalität

Peter Racine Fricker

Der junge Peter Racine Fricker (1920–90) galt in den 1950er-Jahren neben Britten und Tippett als Englands interessantester Symphoniker. Stilis­tisch stammt der Seiber-Schüler kaum aus der britischen Tradition, sondern erweist sich als höchst origineller Weiterentwickler des Expressionismus solcher Meister wie Bartók, Berg oder Blacher. Handwerklich ein Großmeister mit fantastischer Beherrschung des Orchesters und der Fähigkeit, große Formzusammenhänge in unorthodoxer Weise zu schaffen, wird er hier mit Rundfunkmitschnitten der zwischen 1948 und 1966 entstandenen Sinfonien Nr. 1–4 sowie zwei kürzeren Werken vorgestellt (Nr. 3 und 4 erstmals auf Tonträger). Als Symphoniker können ihm in seiner Zeit in England allenfalls Robert Simpson, Bernard Stevens und Havergal Brian zur Seite gestellt werden, und wer Bartók, Schos­takowitsch, Karl Amadeus Hartmann oder Dutilleux liebt, sollte hier unbedingt zugreifen.

ANZEIGE

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here