Eine Box mit fünf CDs ent­hält alle Sin­fo­ni­en von Beet­ho­ven, die Phil­ip­pe Jor­dan am Pult der Wie­ner Sym­pho­ni­ker auf­ge­nom­men hat.

Nicht als Monu­ment möch­te Phil­ip­pe Jor­dan, der Chef­di­ri­gent der Wie­ner Sym­pho­ni­ker, Beet­ho­ven hul­di­gen. „Natür­li­cher, direk­ter und schlan­ker“ sol­le er in sei­nen Inter­pre­ta­tio­nen mit dem Orches­ter klin­gen. Beet­ho­vens Sin­fo­ni­en sei­en das A und O der Sin­fo­nik, betont er. Sowohl Kom­po­nis­ten, als auch Orches­ter und Diri­gen­ten wür­den sie bis heu­te beein­flus­sen. 2017 begann er am Pult der Wie­ner Sym­pho­ni­ker mit der Ein­spie­lung von Beet­ho­vens Sin­fo­ni­en. Jetzt lie­gen alle neun in einer Fünf-CD-Box vor.

Lud­wig van Beet­ho­ven: „Sym­pho­nies”, Wie­ner Sym­pho­ni­ker, Phil­ip­pe Jor­dan (Wie­ner Sym­pho­ni­ker) 
www.amazon.de

ANZEIGE



Mehr zu den Wie­ner Sym­pho­ni­kern unter Phil­ip­pe Jor­dan: crescendo.de

Vorheriger ArtikelAuf Augenhöhe mit Beethoven
Nächster ArtikelLesen über Ludwig
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here