Raphaela Gromes entführt auf Ihrem Album „Imagination“ ins Land der Märchen und Träume. 

Die derzeit alle begeisternde Cellistin Raphaela Gromes präsentiert uns mit dieser CD einen wahren Traum, im wahrsten Sinne etwas Märchenhaftes. Ob Rimski-Korsakows Hummelflug, das Scherzo aus Mendelssohns Sommernachtstraum, Tschaikowskis Walzer aus „Dornröschen” oder Humperdincks Abendsegen, sie klingen hier so anmutig unverbraucht, luftig und leicht, als sprudelten sie aus einem Jungbrunnen. Das liegt zum einem an den großartigen Arrangements ihres langjährigen Partners am Klavier, Julian Riem, zum anderen auch an dem wundervoll einmütigen Zusammenspiel, nicht nur der beiden, sondern auch dem der befreundeten Mitmusiker, der Harfenistin Anaïs Gaudemard, dem Arcis Saxophon Quartett, dem Violinisten Daniel Dodds und der Cellistin Angela Chang. Das ist virtuoses Spiel, technisch ausgefeiltes Musizieren mit echter Hingabe und für die, die das hören dürfen, eine reine Herzensfreude. Zudem gibt es mit Margarete Schweikerts Märchenstunde und Edward MacDowell’s Forgotten fairy tales” Neuland zu entdecken.

Auftrittstermine und weitere Informationen zu Raphaela Gromes unter: www.raphaelagromes.de

Raphaela Gromes: „Imagination” (Sony)

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here