Der Schwei­zer Kom­po­nist Gott­fried von Einem hat­te zeit­le­bens Erfolg. Aber nie einen leich­ten Stand. Manch avant­gar­dis­ti­schem Zeit­ge­nos­sen waren sei­ne nach dem Zwei­ten Welt­krieg ent­stan­de­nen Wer­ke zu tonal. Sei­ne Kom­po­si­ti­on Phil­adel­phia Sin­fo­nie bespöt­tel­te der Wie­ner Kri­ti­ker Karl Löbl sei­ner­zeit gar als „Bück­ling vor dem Publi­kum“. Wie reich und raf­fi­niert jedoch gera­de die­se C‑Dur-Kom­po­si­ti­on von Ein­ems ist, der sei­nen größ­ten Zuspruch mit den Opern-Ver­to­nun­gen lite­ra­ri­scher Klas­si­ker fand (Dan­tons Tod, Der Besuch der alten Dame), das beweist ihre Neu­ein­spie­lung durch die Wie­ner Phil­har­mo­ni­ker unter der Lei­tung von Franz Wel­ser-Möst (Foto oben: © Julia Wese­ly), vor­mals Chef­di­ri­gent des Phil­adel­phia Orches­tra.

Zur 100. Wiederkehr des Geburtstages von 
Gottfried von Einem 2018 brachten die Wiener
Philharmoniker unter Franz Welser-Möst dem
großartigen Komponisten eine Hommage dar.
(Foto: APA, Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde
in Wien, Peter Schramek/Musikverein)
ANZEIGE



Die Auf­nah­me wur­de 2018 zum 100. Geburts­tag von Ein­ems ver­öf­fent­licht und ver­beugt sich vor einem Kom­po­nis­ten der „Darm­städ­ter Schu­le“, der zu Recht in einem Atem­zug mit Gus­tav Mah­ler oder Franz Schreker genannt wird. Neben der Phil­adel­phia Sin­fo­nie, die 1964 urauf­ge­führt wur­de, wei­tet die­ses vor­züg­li­che Album den Von-Einem-Kos­mos mit der Geist­li­chen Sona­te und dem Stun­den­lied.

Gott­fried von Einem: „Phil­adel­phia Sin­fo­nie u.a.“, Ildikó Rai­mon­di, Gábor Bold­ocz­ki, Ive­ta Apkal­na, Wie­ner Phil­har­mo­ni­ker, Franz-Wel­ser-Möst (Orfeo)
www.amazon.de

Vorheriger ArtikelGegenwärtige Klangkraft
Nächster ArtikelAus der Ferne ganz nah
crescendo Redaktion
Seit 1997 ist CRESCENDO eines der größten und wichtigsten Kulturmagazine Europas und seit 2010 auch das einzige Premium-Magazin für klassische Musik und Lebensart. Für CRESCENDO ist Klassik nicht nur Musik - sondern ein Lebensstil: Hier finden Sie nicht nur Packendes, Aktuelles und Inspirierendes aus Oper und Konzert, sondern auch aus der Welt der Kulinarik, Reisen und Lebensart.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here