Andre­as Oplat­ka zeich­net in sei­ner Bio­gra­fie ein ein­fühl­sa­mes Por­trät des welt­weit erfolg­rei­chen und begehr­ten Diri­gen­ten Ádám Fischer. Er folgt dabei eben­so Fischers Wer­de­gang wie des­sen Aus­ein­an­der­set­zung mit den „Ver­än­de­run­gen, wel­che die Zeit uns auf­er­legt“, den „Ent­wick­lun­gen, die sie uns durch­ma­chen lässt“.

Die Musiker erwarteten einen „unerbittlichen Dompteur“,
aber Fischer begriff, „dass er die Macht nicht liebte und
dass es ihm widerstand, sie auszuüben“.

(Foto: © Nikolaj Lund)

Ein­drück­lich stellt er Fischers künst­le­ri­sches Stre­ben und Rin­gen dar, sich von den Erwar­tun­gen des Vaters zu befrei­en und sei­nen eige­nen Weg zu gehen. Bewe­gend ist sei­ne Schil­de­rung, wie Fischer mit sei­ner ent­ge­gen­kom­men­den Art, auf Anre­gun­gen vom Orches­ter ein­zu­ge­hen, auf Unver­ständ­nis stieß. Die Musi­ker erwar­te­ten einen „uner­bitt­li­chen Domp­teur“, aber Fischer begriff, „dass er die Macht nicht lieb­te und dass es ihm wider­stand, sie aus­zu­üben“. Die Lie­be des Berufs­mu­si­kers zu sei­ner Kunst und die Lei­den­schaft des Pri­vat­manns für das poli­ti­sche Zeit­ge­sche­hen stellt Oplat­ka als die bei­den bestim­men­den Ele­men­te von Fischers Leben und Den­ken dar. Auch wenn er Ungarn früh ver­las­sen habe, neh­me Fischer, dem Natio­na­lis­mus „ein Gräu­el“ sei, rebel­lie­rend Anstoß am poli­ti­schen Gesche­hen in sei­nem Her­kunfts­land. Wobei am Ende doch bei­de Ele­men­te zusam­men­ge­hö­ren: „Das Bild eines Chefs, der einen jeden in der von ihm geführ­ten Gemein­schaft mit Respekt behan­delt, passt zu dem des Ver­tei­di­gers der Men­schen­rech­te.“ 

ANZEIGE



Andre­as Oplat­ka: „Die gan­ze Welt ist ein Orches­ter. Der Diri­gent Adam Fischer“ (Zsol­nay Ver­lag)

www.amazon.de

Vorheriger ArtikelAbwechslungsreich
Nächster ArtikelIch bin kein Mann des Konjunktivs“
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here