Ari­bert Rei­mann kom­po­nier­te 2017 für das Kuss Quar­tett den Zyklus „Die schö­nen Augen der Früh­lings­nacht“. Er wähl­te sechs Lie­der des roman­ti­schen Kom­po­nis­ten Theo­dor Fürch­te­gott Kirch­ner nach Gedich­ten von Hein­rich Hei­ne aus und bear­bei­te­te sie für Sopran und Streich­quar­tett. „Theo­dor Kirch­ner begann früh zu kom­po­nie­ren und wur­de zunächst von Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy und Robert Schu­mann, spä­ter von Cla­ra Schu­mann und Johan­nes Brahms sehr geför­dert“, erläu­tert er im Vor­wort zur Par­ti­tur. „Schon sei­ne ‚Lie­der op.1‘ las­sen eine kla­re Form­struk­tur, Kon­zen­tra­ti­on des Form­ma­te­ri­als auf engem Raum und rhyth­mi­sche Varia­bi­li­tät erken­nen.“ Aus ver­schie­de­nen Abschnit­ten sei­nes Lebens stell­te er Kirch­ners Lie­der zusam­men und band sie in sie­ben Baga­tel­len ein. Das Kuss Quar­tett und die Sopra­nis­tin Sarah Maria Sun eröff­nen mit dem Lie­bes­lie­der­rei­gen die Musik­ta­ge, die bis 4. August unter dem Mot­to „…gren­zen­los…“ statt­fin­den. 

www.musiktage-hitzacker.de

ANZEIGE



Vorheriger ArtikelBewahren wir das Stadttheater
Nächster ArtikelDie brennende Bibliothek
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here