News | 05.11.2021

Rund­funk Orchester und Chöre Berlin trauern um Sölch

von Redaktion Nachrichten

5. November 2021

Der frühere Vorsitzende des Kuratoriums der Rundfunk Orchester und Chöre gGmbH Berlin, Rudi Sölch, ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Sölch hatte sich erfolgreich für den Erhalt des Ost-Berliner Rundfunkchores und Sinfonieorchesters eingesetzt und half bei der Zusammenführung aller vier renommierten Ensembles.

Die Rund­funk Orchester und Chöre gGmbH (ROC Berlin) trauert um den früheren Vorsit­zenden ihres Kura­to­riums und ihrer Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung, Rudi Sölch. Wie der Klang­kör­per­ver­bund am Freitag mitteilte, starb Sölch am 2. November. Er wurde 90 Jahre alt.

Rudi Sölch (1931 - 2021)

Rudi Sölch (1931 – 2021)

Sölch leitete das Aufsichts­gre­mium von 1994 bis 2020. Nach der Wieder­ver­ei­ni­gung hatte er sich als Rund­funk­be­auf­tragter des erfolg­reich für den Erhalt des Ost-Berliner Rund­funk-Sinfo­nie­or­ches­ters und des Rund­funk­chores und für die Zusam­men­füh­rung dieser beiden tradi­ti­ons­rei­chen Klang­körper mit den renom­mierten West-Berliner Musik­ensem­bles einge­setzt. „Mit seiner überaus enga­gierten Betei­li­gung an der Grün­dung der ROC gGmbH erhielten die vier renom­mierten Ensem­bles aus Ost und West ein gemein­sames Funda­ment für ihre erfolg­reiche künst­le­ri­sche Entwick­lung“, erklärten Geschäfts­führer Anselm Rose und der heutige Leiter des Aufsichts­gre­miums, Ernst Elitz.

Der ROC gehören das Deut­sche Symphonie-Orchester Berlin (DSO), das (RSB), der und der an.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: ZDF / Carmen Sauerbrei