Auf ihrem neuen Album begibt sich die junge, bereits mehrfach ausgezeichnete und international gastierende Cellistin Anastasia Kobekina auf musikalische Spurensuche in ihr Heimatland Russland. Im Zentrum steht Dmitri Schostakowitschs „Erstes Cellokonzert in Es-Dur, op. 107“, das keinem Geringeren als dem großen Cellovirtuosen Mstislaw Rostropowitsch gewidmet ist. Während der Kopfsatz mit seinen Variationen über das autobiografische Motiv „DSCH“ mit seinen ganzen Härten und Kanten plastisch gestaltet wird, entlockt Kobekina vor allem in Mieczysław Weinbergs „Fantasia für Cello und Orchester op. 52“ ihrem Guadagnini-Cello einen warmen, kantablen Ton. Begleitet wird die Solistin vom Berner Symphonieorchester unter der Leitung von Kevin John Edusei. Die Weltneueinspielung von Vater Vladimir Kobekins tänzerischen „Bacchants für Cello und Orchester“ (2018) rundet das gelungene Album ab.

Dmitri Schostakowitsch, Mieczysław Weinberg, Vladimir Kobekin, Anastasia Kobekina, Berner Symphonieorchester, Kevin John Edusei (Claves)

www.amazon.de

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here