Als „Herzensprojekt” bezeichnet Martin Helmchen seine Aufnahme der fünf Klavierkonzerte Beethovens mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Andrew Manze. Zum Auftakt spannt er den Bogen von jenem Klavierkonzert Nummer zwei, das Beethoven 25-jährig in Wien noch vor der Nummer eins schrieb und das deutlich den Einfluss von Haydn und Mozart zeigt, bis zum grandiosen Fünften, das Ende 1808 bis Anfang 1809 entstand und dessen Klang jeden herkömmlichen Rahmen sprengte.

Erfüllt sich einen Herzenswusch: der Pianist Martin Helmchen
(Foto: © Giorgia-Bertazzi)

Für Helmchen ist dieses Fünfte mit seiner unendlichen Palette an Stimmungen eines „der ganz großen Klavierkonzerte“, dessen zweiter Satz „eine sakrale Innigkeit“ besitze, die mit keinem anderen Mittelsatz in Klavierkonzerten vergleichbar sei. „Es ist eine solche überschwängliche, euphorische Lebensfreude in dem Stück, die absolut ihresgleichen sucht“.

Ludwig van Beethoven: „Piano Concertos 2 & 5”, Martin Helmchen, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Andrew Manze (Alpha)

ANZEIGE

www.amazon.de

Vorheriger ArtikelKlangvolle Namen
Nächster ArtikelErweckung aller Sinne
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here