Frei­mau­rer­mu­sik ist das Mot­to der neu­en Ein­spie­lung vom Vocal Con­cert Dres­den unter der Lei­tung von Peter Kopp. Was ver­birgt sich dahin­ter? Kei­ne gehei­me Musik, aber ein gro­ßer Fun­dus an Lie­dern von der Eröff­nung bis zum Schluss der Loge.

Das Ensemble Vocal Concert Dresden (© Frank Höhler)
ANZEIGE



Die Frei­mau­rer waren musik­be­geis­tert und san­ges­freu­dig. 27 Kost­pro­ben haben die Sän­ger (und Instru­men­ta­lis­ten) doku­men­tiert. Es ist Män­ner­chor­li­te­ra­tur aus dem 18. Jahr­hun­dert von über­ra­schen­der­wei­se nicht ganz so unbe­kann­ten Kom­po­nis­ten wie Carl Phil­ipp Ema­nu­el Bach oder Wolf­gang Ama­de­us Mozart, am häu­figs­ten ist Johann Gott­lieb Nau­mann ver­tre­ten. Die Musik erin­nert an die Pries­ter­chö­re in der Zau­ber­flö­te, besitzt aber auch den Charme typi­schen Män­ner­ge­sangs. Das nimmt der Dar­bie­tung Wür­de, soll aber die­se nicht schmä­lern. Wis­sen­schaft­lich scheint die Frei­mau­rer­mu­sik reiz­vol­ler zu sein (ein aus­führ­li­ches Book­let liegt bei), als musi­ka­lisch.  

Frei­mau­rer­mu­sik”, Vocal Con­cert Dres­den, Peter Kopp (Ber­lin Clas­sics)

www.amazon.de

Vorheriger ArtikelWehmütige Schönheit
Nächster ArtikelMusikalität und Ausdruckskraft
Ute Elena Hamm
Als Journalistin spürt Ute Elena Hamm klassischer Musik am liebsten abseits der Konzertsäle nach: ob in der Kunst, in der Werkstatt, im Flugzeug – oder in der Literatur, wie in ihrem aktuellen Promotionsprojekt. Auf der Bühne fühlt sie sich aber ebenfalls zuhause: als professionelle Sängerin, auch in renommierten Vokalensembles und Rundfunkchören.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here