Arabella SteinbacherSchwelgerischer Griff nach vokalen Sternen

0
193

Arabella Steinbacher wetteifert mit den betörendsten Sopranistinnen. Dabei gerät das Hauptwerk der CD, Richard Strauss’ in frühen Jugendjahren komponiertes und deshalb im Kanon der großen Werke für dieses Instrument nicht widerspruchslos verankertes „Violinkonzert“, fast ins Hintertreffen. Denn allzu schwelgerisch und schön sind die folgenden „Miniaturen“, „Lieder ohne Worte“ und „Encores“, die Peter van Wienhardt der erstklassigen Geigerin in den Bogen arrangierte. Nur selten war der Garmischer Meister so nah an den preziös-verführerischen Scharlatanerien Franz Lehárs. Doch wie singt die Marschallin im Rosenkavalier: „Und in dem Wie, da liegt der ganze Unterschied!“ Wer das mit so viel Delikatesse und Dezenz hinzaubert, darf sich keineswegs wundern, dass bald noch mehr Violinspieler mit „Cäcilie“, „Zueignung“ und „Gang durch die Dämmerung“ zu großen Strauss-Stimmen in Konkurrenz treten.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

[amazonproduct asin=„B07GGPP99F“ replace_title=„Richard Strauss: Aber der Richtige…, Arabella Steinbacher, WDR Symphony Orchestra, Lawrence Foster (Pentatone)“]
Previous articleEntfesselte Lebenslust
Next articleEntzückendes Bestiarium
Roland H. Dippel brennt für Kontraste im groß(artig)en wie im klein(formatig)en Musik-, Tanz- und Konzert-Theater. Auf Entdeckungsreisen zu idyllischen Nischen und verwegenen Momenten folgt er freudig apollinischen Verheißungen und dionysischen Lockrufen. Boulevard, Belcanto, Brauchtum, ästhetische Exzesse in Literatur und Kunst sind Ziele seiner realen und fiktiven Abenteuer-Streifzüge. Er schätzt greifbare Bücher mehr als E-Books.

No posts to display

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here