Als lyrischer Sopran war Edith Mathis jahrzehntelang an bedeutenden Opernhäusern gefragt. In ihrer Geburtsstadt Luzern debütierte sie 1957 als Zweiter Knabe in Mozarts Zauberflöte. Es folgten Engagements in Köln, Berlin, Hamburg, London, München, New York und Wien. Auch als Liedsängerin feierte sie große Erfolge. In der Reihe historischer Aufnahmen vom Lucerne Festival hat Audite einen Live-Mitschnitt ihres ersten Liederabends bei den Internationalen Musikfestwochen Luzern 1975 veröffentlicht. Begleitet von dem Pianisten Karl Engel, interpretiert sie mit silbriger Zartheit Werke von Mozart bis Strauss und Bartók. Der Musikkritiker Jürgen Kesting bescheinigt ihr in seinem Buch Große Stimmen ein „Höchstmaß an Natürlichkeit und Eloquenz“. Ungekünstelt, farbenreich und ausdrucksvoll interpretiert sie hier folkloristische Dorfszenen von Bartók, Deutsche Volkslieder von Brahms, Schumanns als Hochzeitsgeschenk für seine Frau Clara geschriebenen Myrthen-Lieder oder Strauss-Lieder wie Die Nacht aus dem frühen Opus 10

Wolfgang Amadé Mozart, Béla Bartók u.a.: „Selected Lieder“, Edith Mathis, Karl Engel (Pentatone)

www.amazon.de

ANZEIGE
Vorheriger ArtikelWarme Klangfarben
Nächster ArtikelBeeindruckende Entdeckung
Corina Kolbe
In Berlins Konzertsälen und Opernhäusern ist die freie Musikjournalistin Corina Kolbe seit Jahren zu Hause. Von der Hauptstadt aus steuert die studierte Romanistin oft Richtung Süden, um über Aufführungen in historischen Theatern ihrer zweiten Heimat Italien oder Klassikfestivals in den Schweizer Alpen zu berichten. Ausführliche Interviews mit Künstlern vor und hinter der Bühne runden ihr Portfolio ab.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here