Künstlerbiografie und Lokalgeschichte

Silke Leopold über Leopold Mozart

Silke Leopold würdigt in ihrer Biografie den Künstler Leopold Mozart sowie sein Wirken im kulturellen Leben von Augsburg und Salzburg.

1998 erschien die bislang einzige Biografie über Leopold Mozart von Erich Valentin. Ihr gegenüber hat das Buch von Silke Leopold die bessere Lesbarkeit und Übersichtlichkeit voraus. Denn die Autorin (Monteverdi, Händels Opern) gliedert prägnant (Der Sohn des Buchbinder, Der Musiker, Der Komponist, Der Schriftsteller, Der Ratgeber, Der Großvater), bündelt Biografisches  und würdigt den Künstler in eigenen Kapiteln. Man erfährt unter anderem, was eine Litanei für 40-stündige Osterfeierlichkeiten ausmacht, welche Besonderheiten Leopold Mozarts Missa solemnis prägen, wie er in anderen Gattungen komponierte und was seine Violinschule berühmt werden ließ. Ein Viertel des Buchs widmet Silke Leopold unter Der Wegbereiter allzu ausgiebig den Reisen des Vaters mit seinem kleinen Wolfgang und dem „Nannerl“. Viele Kapitel aber binden Leopold Mozarts Denken, Wirken und Leben eng in die Lokalgeschichte und die Beschreibung des kulturellen Lebens in Augsburg und Salzburg ein, was diese Monografie zu einer Einführung in mehrfacher Hinsicht macht. 

Silke Leopold: „,Ein Mann von vielen Witz und Klugheit‘. Leopold Mozart. Eine Biographie“ (Bärenreiter)
Zu beziehen u.a. bei: www.amazon.de

Mehr zu Leopold Mozart auf crescendo.de

ANZEIGE

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here