Sophie Dervaux ist Solo-Fagottistin der Wiener Philharmoniker. Unmittelbar vor der ersten Konzertreise des Orchesters nach dem Lockdown kommt sie zum Gespräch. Sie ist glücklich, nach der langen Pause wieder im Orchester spielen zu können. 

Sophie Dervaux lernte zunächst Gitarre und Klarinette, ehe sie das Fagott für sich entdeckte. Nach dem Preis beim ARD-Musikwettbewerb 2013 wurde sie Kontrafagottistin bei den Berliner Philharmonikern. Im Gespräch erzählt sie, warum man als Fagottistin immer Mozarts spielen muss und Vivaldi so viel für ihr Instrument schrieb. Natürlich erklärt sie auch, wie man das „Rohr“ herstellt und warum man mit dem Fagott ein Instrument für alles hat, vom Solo über den Bass bis zur Begleitung. Den Lockdwon nützte sie, um ihr zweites Solo-Album vorzubereiten und aufzunehmen.

Klassik Viral: Solisten und Kammermusiker, erfahrene Orchestermitglieder und hoffnungsvolle Talente sprechen über das Musikerleben und die Musik, über ungewöhnliche Instrumente, vergessene Komponisten und hilfreiche Ohrwürmer. Dazu gibt es Live-Musik und Tipps gegen die Corona-Tristesse.

(Titelfoto: © Benjamin Brinckmann)

Weitere Informationen zu Sophie Dervaux und Auftrittstermine unter: sophiedervaux.com

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here