News | 07.07.2021

Staats­ka­pelle Dresden beschließt Beet­hoven-Zyklus

von Redaktion Nachrichten

7. Juli 2021

Mit Beginn der Saison 202122 beschließt die ihren Zyklus sämt­li­cher Beet­hoven-Sympho­nien. „Zurecht haben wir uns für die Erar­bei­tung aller Sympho­nien fast zwei Jahre Zeit genommen“, sagte Chef­di­ri­gent am Mitt­woch. „So entstand eine Durch­drin­gung und ein wirk­li­ches Verstehen dieser einma­ligen der Konzert­li­te­ratur.“ Rück­bli­ckend sei es fast ein kleines Wunder, dass man den Zyklus trotz aller Absagen und Spiel­plan­än­de­rungen durch die Pandemie gebracht habe.

Ein Fokus der kommenden Spiel­zeit liegt auf . diri­giert die Sympho­nien Nr. 1 und 9. Tugan Sokhiev gibt mit der „Lenin­grader“ sein Debüt am Pult der Dresdner Staats­ka­pelle. inter­pre­tiert die 15. und letzte Symphonie des russi­schen Kompo­nisten. Das Part­ner­or­chester der Staats­ka­pelle, das Jugend­or­chester, spielt unter der Leitung von die 10. Symphonie.

Zweimal in der nächsten Saison ist , Erster Gast­di­ri­gent der Staats­ka­pelle, am Pult des Orches­ters zu erleben. Auch Ehren­di­ri­gent kehrt nach Dresden zurück: Am 473. Grün­dungstag der Säch­si­schen Staats­ka­pelle inter­pre­tiert der 93-Jährige Schu­berts „Unvoll­endete“ Symphonie und Bruck­ners „Roman­ti­sche“.

Als neuer Capell-Virtuos wird der Brat­scher mehr­fach mit der Staats­ka­pelle auftreten. Capell-Compo­si­teur ist unter anderem bei einem Sonder­kon­zert in der Doppel­rolle als Diri­gent und Kompo­nist zu erleben. Tour­neen führen das Orchester und Chef­di­ri­gent Thie­le­mann unter anderem nach , , , , und Paris.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Matthias Creutziger