News | 22.09.2021

Staats­oper Berlin: Tomowa-Sintow wird Ehren­mit­glied

von Redaktion Nachrichten

22. September 2021

Die Berliner Staats­oper hat die Sopra­nistin Anna Tomowa-Sintow zum Ehren­mit­glied ernannt. An ihrem 80. Geburtstag würdige man die Sängerin, teilte die Staats­oper am Mitt­woch mit. Die gebür­tige Bulgarin sei dem Haus, an dem sie zum Welt­star wurde, seit Jahr­zehnten eng verbunden.

Anna Tomowa-Sintow

Anna Tomowa-Sintow

Tomowa-Sintow war 1972 an die Berliner Staats­oper gekommen. Hier sang sie zahl­reiche große Partien des lyri­schen und drama­ti­schen Sopran­fachs, vor allem in Opern von Mozart, Wagner, Verdi, Puccini und Strauss sowie im slawi­schen Reper­toire. 2013 war sie als Sabu­rowa in der von Gene­ral­mu­sik­di­rektor diri­gierten Neupro­duk­tion von Nikolai Rimsky-Korsa­kows „Die Zaren­braut“ im Schiller Theater zu erleben. Zur Wieder­eröff­nung des sanierten Opern­hauses Unter den Linden 2017 sprach sie die Zueig­nung aus Goethes „Faust“ als Auftakt zum Musik­thea­ter­abend „Zum Augen­blicke sagen: Verweile doch!“ mit Robert Schu­manns „Faust-Szenen“.

Parallel zu ihrem Berliner Enga­ge­ment begann Tomowa-Sintow auch ihre welt­weite Karriere. 1973 star­tete ihre Zusam­men­ar­beit mit dem Diri­genten , der die Sängerin für die Urauf­füh­rung von Carl Orffs „De temporum finde Como­edia“ zu den Salz­burger Fest­spielen verpflich­tete. In 19 Fest­spiel­som­mern hat sie in der Mozart­stadt in Opern und Konzerten gesungen. Sie gastierte an allen bedeu­tenden Musik­zen­tren, darunter die , die Mailänder Scala und das London. Die Sopra­nistin sang in Auffüh­rungen unter der Leitung von Künst­lern wie , , Wolf­gang Sawal­lisch, Colin Davis, , , . Zu ihren Bühnen­part­nern zählten alle Größen der Opern­welt, darunter , und .

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Marion Schöne